Samstag, 24 Juli 2021
A+ R A-

F - Förderungen

Fördermittel Fahrrad/-infrastruktur

Um eine Verkehrswende zu erreichen und Bürger und Bürgerinnen dazu zu animieren häufiger mit dem Rad zu fahren, gibt es einige Förderungen im Bereich Fahrrad und zugehöriger Infrastruktur.

Hier finden sie eine kleine Auwahl der aktuellen Förderungen, die für Kirchengemeinden und kirchliche und diakonische Einrichtungen am relevantesten sind. Dies soll dazu dienen Ihnen einen Überblick zu verschaffen, wir erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit der Angaben.
Genauere Informationen entnehmen Sie bitte den offiziellen Ausschreibungen der einzelnen Förderungen. Anträge müssen über die jeweils offizielle Stelle eingereicht werden.

Nachhaltige Mobilität

!Dieses Programm hat mehrere Schwerpunkte!

Von wem: PtJ
Laufzeit: bis Ende 2022

 

  1. Verbesserung des Radverkehrs – Radabstellanlagen

Gefördert wird: die Errichtung von frei zugänglichen Radabstellanlagen (zum Beispiel Fahrradbügeln) inkl. Überdachung an öffentlichen Einrichtungen beziehungsweise an Verknüpfungspunkten zum öffentlichen Nahverkehr sowie auf grundstückszugehörigen Flächen

Höhe der Förderung: Regelförderquote max. 40%;  

+10 Prozentpunkte bis 31.10.2021,
+20 Prozentpunkte für Anträge mit Radabstellanlagen, die innerhalb eines Radius von 100 Metern von einem Bahnhof oder einem Haltepunkt einer Bahnanlage errichtet werden,
+5 Prozentpunkte für Radabstellanlagen an Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Jugendwerkstätten sowie Sportstätten

Bedingungen: Flächen und Grundstücke auf denen die Abstellanlage errichtet werden sollen müssen sich im rechtlichen und wirtschaftlichen Eigentum des Antragstellers befinden, oder er muss darüber verfügen können.

 

  1. Mobilitätsstationen

Gefördert wird: Errichtung verkehrsmittelübergreifender Mobilitätsstationen (= lokal überdurchschnittliche Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel und eine öffentlichkeitswirksame Botschaft zugunsten des Umweltverbundes)
Inkludiert z.B. Schließfächer mit Ladeinfrastruktur

Höhe der Förderung: Regelförderquote max. 40%;  
+20 Prozentpunkte für Anträge mit Radabstellanlagen, die innerhalb eines Radius von 100 Metern von einem Bahnhof oder einem Haltepunkt einer Bahnanlage errichtet werden,
+5 Prozentpunkte für Radabstellanlagen an Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Jugendwerkstätten sowie Sportstätten

Bedingungen: Flächen und Grundstücke auf denen die Abstellanlage errichtet werden sollen müssen sich im rechtlichen und wirtschaftlichen Eigentum des Antragstellers befinden, oder er muss darüber verfügen können. Die für die Maßnahmen vorgesehenen Flächen müssen die Voraussetzung für eine Widmung im Sinne des jeweiligen Straßengesetzes als öffentlich genutzte Verkehrsfläche erfüllen

 

E-Lastenfahrräder

Wer ist antragsberechtigt: private Unternehmen, Unternehmen mit kommunaler Beteiligung, Kommunen (Städte, Gemeinden, Landkreise), Körperschaften / Anstalten des öffentlichen Rechts (z.B. Hochschulen), rechtsfähige Vereine und Verbände

Gefördert wird: Kauf von Lastenfahrrädern und Lastenanhängern mit elektrischer Antriebsunterstützung, Nutzlast min. 120 kg

Höhe der Förderung: 25% der Ausgaben für die Anschaffung, (max. 2.500 Euro pro E-Lastenfahrrad bzw. Lastenanhänger mit E-Antrieb)

Von wem: BAFA

Bedingungen: min. zwei Räder und eine fest installierte Vorrichtung zum Lastentransport, max. Tretunterstützung von 25 km/h, muss serienmäßig und fabrikneu sein, nicht für den Personentransport konzipiert

 

Klimaschutz durch Radverkehr

Wer ist antragsberechtigt: juristischen Personen des öffentlichen und privaten Rechts; für kommunale Eigenbetriebe ohne eigene Rechtspersönlichkeit ist die jeweilige Kommune antragsberechtigt

Gefördert wird: Maßnahmenbündel, also Kombinationen aus unterschiedlichen investiven Einzelmaßnahmen, die in der Summe ein erhöhtes Radverkehrsaufkommen generieren und Bürger*innen zum Fahrradfahren animieren

Höhe der Förderung: bis zu 80% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben; Mindestzuwendung pro Vorhaben 200.000 €

Von wem: PtJ (bis Ende 2021, danach ZUG)

Bedingungen: Nur Maßnahmenbündel sind förderfähig, keine Förderung von Einzelmaßnahmen

Laufzeit: 31.12.2021 Aktuelles Antragsfenster: 01.09.2021 – 31.10.2021

 

Sollten Sie Fragen zu den Förderungen haben, oder überlegen eine Fahrradabstellanlage in Ihrer Gemeinde/Einrichtung aufzustellen, wenden Sie sich gerne an uns!

Relevante Fördermittel Elektromobilität

Elektromobilität erfährt gerade, wie andere alternative Antriebs- und Brennstoffarten, einen großen Aufschwung und wird immer bekannter und beliebter. Da ein Wechsel zu CO2-neutralen Verkehrsmitteln dringend notwendig ist, um die Klimaerwärmung nicht noch weiter zu beschleunigen, gibt es einige Förderprogramme von der Bundesregierung um Elektroautos und Ladesäuleninfrastrukur zu fördern.

Hier finden sie eine kleine Auwahl der aktuellen Förderungen, die für Kirchengemeinden und kirchliche und diakonische Einrichtungen am relevantesten sind. Dies soll dazu dienen Ihnen einen Überblick zu verschaffen, wir erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit der Angaben.
Genauere Informationen entnehmen Sie bitte den offiziellen Ausschreibungen der einzelnen Förderungen. Anträge müssen über die jeweils offizielle Stelle eingereicht werden.

 

Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude

Wer ist antragsberechtigt: Mieter, Private Eigentümer, Wohnungseigentümer/-gemeinschaften, Vermieter von Wohneigentum

Gefördert wird: Kauf; Installation von Ladestationen an privat genutzten Stellplätzen von Wohngebäuden

Höhe der Förderung: 900€ pro Ladepunkt

Von wem: KfW

Bedingungen:Der Antrag muss gestellt werden, bevor Sie Ihre Lade­station (z. B. Wallbox) bestellen. Grünstrom

 

 

Ladesäulen vor Ort

Wer ist antragsberechtigt: natürliche Personen; KMU; Gebietskörperschaften, Kirchengemeinden sind ausdrücklich auch antragsberechtigt!

Gefördert wird: Öffentlich zugängliche Ladesäulen, wo vertragsbasiertes Laden, Roaming und Ad-hoc-Laden ermöglicht wird

  • Der Kauf von Normalladeinfrastruktur (AC und DC) (3,7 kW bis 22 kW) mit bis zu 80 % der Gesamtkosten, max. 4.000 € pro Ladepunkt,
  • der Kauf von Schnellladeinfrastruktur (DC) von 22 kW bis maximal 50 kW bis zu 80 % der Gesamtkosten, max. 16.000 € pro Ladepunkt,
  • der Anschluss an Niederspannung inkl. Installations- und Aufbaukosten in Höhe von 80 % der Gesamtkosten, max. 10.000 € Förderung pro Standort,
  • der Anschluss an Mittelspannung in Höhe von 80 % der Gesamtkosten, max. 100.000 € Förderung pro Standort.

Von wem: BAV

Bedingungen:  Inbetriebnahme bis 31.12.2022, öffentlich zugänglich, Grünstrom

Laufzeit: bis 31.12.2022; Aktuelles Antragsfenster: 12.04.2021 – 31.12.2021

Antrag: https://www.bav.bund.de/DE/4_Foerderprogramme/6_Foerderung_Ladeinfrastruktur/1_Antragstellung/Antragstellung_node.html

 

 

Sozial & Mobil

Wer ist antragsberechtigt: Im Gesundheits- und Sozialwesen tätige Organisationen und Unternehmen (gemäß Wirtschaftszweigklassifikation Q)

Gefördert wird: Die Investitionsmehrausgaben von die bei der Beschaffung eines E-Autos gegenüber vergleichbaren Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor entstehen. Zusätzlich wird die Beschaffung der notwendigen Ladeinfrastruktur gefördert.

Höhe der Förderung:  

Kauf eines E-Autos: pauschal 10.000,00 .
Wallbox (AC) bis 22 kW: pauschal 1.500,00€.
Ladesäule (AC) bis 22 kW: pauschal 2.500,00 €.

Von wem: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Bedingungen: rein elektrischer Antrieb (kein Hybrid!)

Laufzeit: 2020 – 2022

 

Sollten Sie Fragen zu den Förderungen haben, oder überlegen eine Ladesäule oder ein Elektroauto zu kaufen wenden Sie sich gerne an uns!