Dienstag, 19 Januar 2021
A+ R A-

H - Heizen

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

M5 - Heizung modernisieren

Heizungstausch

 

Gemeinde

Erlöserkirche Augsburg-Bärenkeller

Bauliche Situation

Kirche: Baujahr, 1954. Die Kirche wird mit Umluft geheizt.

Gemeindezentrum: Baujahr 1969

Beschreibung

Der bestehende Gasbrenner (Heizkessel mit Brenner der Firma ELCO Wolf) Baujahr 1992 für Kirche und Gemeindehaus wurde im Jahr 2018 durch einen Gasbrennwertkessel (60kW VIESSMANN Vitocrossal 300, Energieeffizienz Verbund 96%, Energieeffizienzklasse A) ersetzt. Im Sommer wird die Heizung von Juni bis September abgestellt.

Vorgeschlagen von

Hilmar Mante, Umweltbeauftragter im Dekanatsbezirk Augsburg
hmante (at) web.de

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

M4 - Kirchenheizung

Kirchenheizung

 

Gemeinde

St.Thomas Augsburg-Kriegshaber

Bauliche Situation

Kirche:
·         Baujahr 1961,
·         keine Wärmedämmung,
·         keine Kirchen-Raumheizung

Gemeindezentrum:
·         Baujahr 1961 (Erstbau) / 1975 (Anbau) / 2000 (weiterer Anbau)
·         Wärmeversorgung über Gasbrennwert-Therme 55 kW

Beschreibung

Maßnahmenbündel:

·      Übergangszeit (Frühling, Herbst)
o   Vordere (5) Sitzreihen: Sitzkontaktheizung
o   Hintere (15) Sitzreihen: bestehende Elektro Wärmestrahler

·      ab 01.01. und solange witterungsbedingt geboten
o   Basierend auf einer Umfrage in der Gemeinde: Winterkirche wird als komfortabel empfunden

Vorgeschlagen von

Hilmar Mante, Umweltbeauftragter im Dekanatsbezirk Augsburg
hmante (at) web.de

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Kreuzkirche Oberammergau mit neuem Blockheizkraftwerk

Pfr. Sachi startet das BHKW

Kleiner Knopfdruck mit großer Wirkung: Pfr. Peter Sachi (rechts) startet am 21. Juli 2016 die neue Wärmeerzeugungsanlage. Als Grundlast-Blockheizkraftwerk erzeugt sie neben Wärme auch Strom auf umweltfreundliche Art.

Der Start der Anlage erfolgte mitten im Umbau der Kreuzkirche. Sie ist im Pfarrhaus untergebracht und kann so im weiteren Bauverlauf die Wärme für das Aufheizen der Estrichböden und das Trocknen des Bauwerks liefern. So bleiben der Umwelt bis zur Fertigstellung der Maßnahme schon etwa 1,5 Tonnen an Kohlendioxid erspart.

Im Bild von rechts: Pfarrer Peter Sachi am Startknopf, Christoph Gerhauser jun. und Johannes Heiland

Unterkategorien