Freitag, 03 Februar 2023
A+ R A-

B - Bewusstseins-/Bildung

Die »GREENMAP« der Evangelischen Jugend ist da! 

Logo der Evangelischen Jugend Regensburg

Die langersehnte »GREENMAP«, eine nachhaltige Arbeitsmappe für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, ist endlich online gegangen. Insgesamt 63 Seiten, die der Arbeitskreis Nachhaltigkeit mit über 20 Ehrenamtlichen zusammengestellt hat, sind bunt gefüllt mit nachhaltigen Upcycling-, Spiele- und Aktionsideen, Lehr-Einheiten, Einkaufstipps aus den Einkaufsleitlinien der Evangelischen Jugend im Donaudekanat Regensburg, spirituellen Impulsen für Andachten und einem fertigen Jugendgottesdienst mit dem Titel »Unser täglich Brot«. Tipps und Tricks zum Einsparen von CO2 und Wasser – aktueller könnten die Inhalte kaum sein – sowie ein Blick in die Verbandsarbeit zum Thema Nachhaltigkeit runden die Arbeitsmappe ab.

Die Idee zur Greenmap entstand im Arbeitskreis Nachhaltigkeit, der aus dem Dekanatsjugendkonvent zum Thema »Öko-Bio-Fair bringt mehr!« im Herbst 2012 hervorgegangen ist. Schon sehr früh kam von den Ehrenamtlichen der Wunsch nach einer nachhaltigen Arbeitsmappe, die anderen Kirchengemeinden, Verbänden und Institutionen zur Verfügung gestellt wird. Ab 2015 wurde intensiv recherchiert, in der Praxis ausprobiert und evaluiert. Es hat den vielen Ehrenamtlichen großen Spaß gemacht, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit intensiv auseinanderzusetzen. »Hoffentlich kann die Greenmap Impulse geben und die Relevanz des Themas wachhalten.«, so der Wunsch von Valentin Specht (29), der von Anfang an mit Begeisterung dabei war und einen langen Atem bewies. Dank ihm und der tatkräftigen Hilfe von Sebastian Hausbacher (26) und Dekanatsjugend­referentin Barbara Hochschau konnte die Arbeitsmappe nun fertig gestellt werden. Landesbischof Heinrich Bedford-Strom würdigt in seinem Vorwort dieses einmalige Projekt und auch die O-Töne von Amtsträger:innen, Hauptberuflichen, Ehemaligen und Ehrenamtlichen zeigen, wie viele Menschen dieses Thema bewegt.

Aline Preußner (23) hat sich bis 2019 im Arbeitskreis engagiert, weil ihr Nachhaltigkeit auch im privaten Alltag ein großes Anliegen ist. Sie arbeitet mittlerweile selbst im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit und hat festgestellt, »dass das Thema mit einfachen Spielen oder Bastelaktionen ganz leicht an junge Menschen herangetragen werden kann, ohne dabei den Zeigefinger zu heben.« Die Inhalte der Greenmap können vielfältig in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen angewendet werden. »Man kann sich inspirieren lassen und eigene Ideen entwickeln oder die Inhalte ganz konkret so anwenden«, so Valentin Specht.QR Code zur Greenmap

Dekanatsjugendreferentin Barbara Hochschau hofft, dass die Evangelische Jugend mit der Greenmap dazu beitragen kann, das Thema Nachhaltigkeit in der Kirche und darüber hinaus umzusetzen und wünscht sich, »dass wir daran weiter anknüpfen, uns vernetzen und es auch Thema in den kommenden Jahren sein wird. Nur so können wir es gemeinsam schaffen, die Schöpfung für die nachfolgenden Generationen zu bewahren!«

Die neue Greenmap ist wahrlich ein Hingucker geworden – ein Blick hinein lohnt sich. Viel Freude beim Durchstöbern, Lesen und Umsetzen!

Barbara Hochschau
Dekanatsjugendreferentin
Evangelische Jugend im Donaudekanat Regensburg

 

 

                                                                        

Neuer Kurs: Auditorinnen und Auditoren für den Grünen Gockel

Neuer Ausbildungskurs Auditor:inn:en 2023

Im Frühjahr 2023 startet wieder ein Ausbildungskurs für Auditorinnen und Auditoren des kirchlichen Umweltmanagements Grüner Gockel.

Egal ob Ihre Gemeinde/Einrichtung schon einen Grünen Gockel hat und Sie nun auch eine benachbarte Gemeinde mit ins Boot nehmen wollen (denn gemeinsam geht noch viel mehr!)
oder Sie in einer der Gemeinden oder Einrichtungen aktiv sind, die mit dem Grünen Gockel dem ehrenamtlichen Umweltengagement neuen Schwung geben möchte:

Dann ist dieser Kurs ist genau das Richtige für Sie!

Was: Als Auditor:in begleiten Sie Kirchengemeinden und kirchliche/diakonische Einrichtungen bei der Einführung und der Aufrechterhaltung des Zertifikats "Grüner Gockel" oder EMAS.
In unserem Ausbildungskurs bekommen Sie die 10 Schritte, die es für die Einführung eines Umweltmanagementsystems braucht, einfach und übersichtlich erklärt. Gemeinsam klären wir, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, geben Tipps und Hinweise wie man am besten vorgeht und zeigen, wo Sie auch als fertige:r Auditor:in weiterhin Unterstützung und aktuelles Material bekommen.

Zielgruppe: Die Fortbildungsreihe richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche, deren Kirchengemeinde oder Einrichtung Umweltmanagement einführen möchte mit dem Ziel eines Zertifikates EMAS bzw. Grüner Gockel. Interessierte, die keine eigene Gemeinde oder Einrichtung haben, sind natürlich ebenfalls willkommen!

Zeitlicher Rahmen: 5 Kursblöcke im Zeitraum zwischen Februar - Juli 2023 bestehend aus zwei Wochenenden und drei Zirkeltagen

Dateien:
pdf.png Flyer Ausbildungskurs Auditoren 2023 Beliebt

Flyer zum neuen Auditoren-Ausbildungskurs:

Kompaktkurs 2023 Süd
der ELKB
Februar bis Juli 2023
Präsenz und online

Autor Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Webseite Webseite link_extern.gif Datum Dienstag, 13. September 2022 13:47 Sprache  Deutsch Dateigröße 180.39 KB Download 345 Download

Ort: Drei Termine vor-Ort im Hotel am alten Park, Augsburg und zwei online Termine via Zoom

Kosten: Für Teilnehmende aus der ELKB übernimmt die Arbeitsstelle Umweltmanagement/Grüner Gockel die Kurskosten; Fahrtkosten sind im Rahmen des Ehrenamtsgesetzes von der Gemeinde bzw. durch die Einrichtung selbst zu tragen.

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Flyer. Anmeldung oder etwaige Fragen schreiben Sie bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kleine Kinder und die Klimakrise

Kleine Kinder und die KlimakriseKleine Kinder stehen selten im Fokus der Aufmerksamkeit, wenn es um die Klimakrise geht. Doch über Familien, Medien und Freunde bekommen sie oft mehr mit, als man denkt.

Nach einem kurzen Einstieg zu den aktuellen Entwicklungen des Klimawandels soll es in dieser Veranstaltung darum gehen, wie wir als Erziehende die Kinder dabei begleiten können. Wir beschäftigen uns unter anderem mit der Frage, wie viel man ihnen zumuten darf und wie man sie vor den allzu apokalyptischen Aussichten schonen kann.

Vor allem aber sollen Beispiele, wie eine Bildung für nachhaltige Entwicklung in Zeiten der Klimakrise gelingen kann, vorgestellt werden. Wie können sich auch kleine Kinder gestaltungskompetent mit dieser globalen Herausforderung auseinandersetzen?
Wie kann den Überlegungen der Kinder Raum gegeben werden? Was ist kindgerecht und welche strukturellen Bedingungen brauchen Kindertagesstätten, damit Bildung für nachhaltige Entwicklung umgesetzt werden kann?

Hierzu werden zahlreiche Materialien, Netzwerke und Erfahrungen von Expert/-innen frühkindlicher Bildung vorgestellt.

Die Veranstaltung "Kleine Kinder und die Klimakrise" wird von dem Aktionskreis Families for Future in Kooperation mit der Fachakademie Fürth und mit freundlicher Unterstützung der Städte Erlangen, Schwabach und Fürth sowie dem Institut für Schulpsychologie und Pädagogik Nürnberg durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://families4future.net/kleine-kinder-und-die-klimakrise

Termin:
6. Mai 2022, 16:00 -18:30
Online-Veranstaltung
Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Teilnahme kostenfrei

Online-Fortbildung Grundkurs Fairer Handel

Eine Einführung für Weltladen-Mitarbeiter*innen und Interessierte am Fairen Handel

Der Grundkurs behandelt die Inhalte:
Ziele, Akteure und Kriterien des Fairen Handels. Die Vielfalt der Zeichen und Siegel im Fairen Handel nimmt stetig zu – hier den Überblick zu behalten ist gar nicht so leicht. Welche Siegel stehen für den Fairen Handel wie sie die FINE-Definition vorgibt? „Labels“ stehen für bestimmte Botschaften und/oder zugesicherte Eigenschaften. Sie sollen dem Verbraucher eine Hilfestellung beim täglichen Einkauf
geben.
Auch in den Weltläden hat die Vielfalt an Zeichen und Labeln auf den Verpackungen zugenommen. Wie gebe ich der Vielfalt von Label und Zeichen eine sinnvolle Ordnung? Wie beantworte ich kompetent die Fragen der Kunden und Verbraucher? An einem Produktbeispiel werden die Aspekte konkretisiert sowie die aktuellen Herausforderungen thematisiert.

Den Flyer mit Kurszeiten und detailierter Inhaltsbeschriebung finden Sie hier.

Informationen und Anmeldung bei Annegret Lueg, Fair Handels-Beraterin
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Tel: 0821 / 650 72 938