Sonntag, 18 November 2018
A+ R A-

Slider

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Eine neue "Kreativität der Nachhaltigkeit" fordert der Rat der EKD in seinem Impulspapier "Geliehen ist der Stern, auf dem wir leben" vom Septemer 2018. Perspektiven und gelungene Beispiele für Klimaschutz und Umweltbildung zeigen wir in der Ausgabe von umwelt-mitwelt-zukunft vom Oktober 2018.

Dateien:
Klimaschutz - UM 80 Beliebt

umwelt-mitwelt-zukunft Nr. 80, Oktober 2018

Datum Donnerstag, 18. Oktober 2018 11:34 Dateigröße 1.04 MB Download 520 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

280 Kirchengemeinden haben sich an der Fragebogenaktion beteiligt, mit der wir im Frühjahr die Grundlage für die Berechnung der Treibhausgasbilanz der ELKB gelegt haben. Ganz herzlichen Dank dafür! Zusammen mit den Daten von 160 Kirchengemeinden und Einrichtungen, die bereits mit dem Grünen Datenkonto arbeiten, hat dies nämlich zu einer sehr soliden Grundlage für die Berechnungen geführt: "So eine gute Datenbasis hat keine der zwölf anderen Gliedkirchen der ELKB", betont Johannes Erhard, der Projektleiter bei unserem Partner sustainable AG.

Aus der Treibhausgasbilanz, den Anregungen bei den regionalen Auftaktworkshops im Frühjahr und den Diskussionen in der Begleitgruppe zum Integrierten Klimaschutzkonzept sind 19 Maßnahmenvorschläge hervorgegangen, die in den ersten beiden Oktoberwochen 2018 wiederum in regionalen Workshops diskutiert werden: Im Mittelpunkt stehen dabei die Fragen, ob das Gesamtpaket in sich stimmig ist und ob die Maßnahmen vor Ort umsetzbar und der Realität angemessen sind.

Wenn Sie bei den Workshops nicht dabei sein können, haben Sie bis 15. Oktober 2018 auch die Möglichkeit, uns eine Rückmeldung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu geben. Die einführende Präsentation der Workshops sowie den vorläufigen Maßnahmenkatalog finden Sie im Download.

Auf dem Weg zum Integrierten Klimaschutzkonzept

Einführungsvortrag zu den regionalen Workshops zum Integrierten Klimaschutzkonzept im Oktober 2018

Datum Dienstag, 09. Oktober 2018 10:52 Dateigröße 838 KB Download 58 Download

Vorläufiger Maßnahmenkatalog zum Integrierten Klimaschutzkonzept Beliebt
Datum Dienstag, 09. Oktober 2018 10:51 Dateigröße 1010.4 KB Download 113 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Siegfried Pallmann, der erste Landeskirchliche Beauftragte für Umweltfragen ist am 30.09.2018 verstorben. Siegfried Pallmann war von 1963 bis 1997 im Landeskirchenamt als Pädagogischer Direktor tätig und koordinierte den Religionsunterricht in Bayern. Das Amt des Umweltbeauftragten hatte er seit 1974 nebenamtlich inne.

Sehr früh erkannte Siegfried Pallmann, dass ein einzelner Beauftragter nicht in die Breite der Landeskirche wirken kann, und begann, ein landesweites Netzwerk von ehrenamtlichen Umweltbeauftragten aufzubauen. Von dieser Weitsicht profitiert die kirchliche Umwelt- und Klimaarbeit noch heute, viele andere Gliedkirchen beneiden die ELKB um ihre gute Ehrenamtsstruktur.

Schon beim 40jährigen Jubiläum der Umwelt- und Klimaarbeit im Jahr 2014 war der damals 87Jährige so angeschlagen, dass er nicht mehr persönlich anwesend sein konnte. In einem schriftlichen Grußwort schaute er aber auf vier Jahrzehnte Umweltarbeit zurück - und prophetisch voraus:

"Im Jahre 1974 haben noch Wenige die Dringlichkeit und Notwendigkeit weitblickend  gesehen, sich für  die ev. Kirche als ehrenamtlicher Umweltbeauftragter im Sinne für die Bewahrung nach Gottes Schöpfungsplan einzusetzen. Nächst der vielen Papierarbeit  und Vorbereitungen von Vorträgen erinnere ich mich an die ersten Einsätze gegen die Atomkraftwerke. Es war aufregend und nicht einmal ungefährlich hier als Repräsentant als Umweltbeauftragter der ev. Kirche zugegen zu sein.

Auf jeden Fall freue ich mich sehr was aus meiner anstrengenden ehrenamtlichen Nebentätigkeit geworden ist  und nach vierzig Jahren jetzt jeder weiß, wie  wichtig die Erhaltung der Schöpfung Gottes in jedem Lehrplan seinen Platz zu finden hat.

Ich wünsche Euch zur Weiterführung der Arbeit viel Kraft und Freude und danke allen für Eure positive Unterstützung. Jetzt hebe ich das Glas  und freue mich, dass meine jüngeren Nachfolger Euch persönlich noch zeitnah mehr schildern können.

Alles Gute und Gott segne Euch."

Nun ist der Vorkämpfer kirchlicher Umweltarbeit selbst in die Ruhe Gottes zurückgekehrt. Die Trauerfeier findet am 10.10.2018 um 14:30 Uhr, am Waldfriedhof im Alten Teil, Fürstenrieder Straße 288, München statt. RIP.

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) bietet auf seiner Webseite umfassende praktische Hinweise und Anleitungen für die Verbesserung der biologischen Vielfalt am Standort bis hin zu einem nachhaltigen Biodiversitätsmanagement.

Im "Werkzeugkoffer Biologische Vielfalt" finden sich für 17 Themen kurze Informationen und weiterführende Dokumente und Leitfäden. Die vorgestellten Maßnahmen reichen von einfachen Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse oder der Umgestaltung von Rasenflächen zu Blumenwiesen bis hin zu aufwendigeren Methoden, wie der Schaffung von Wasserflächen.

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Mittenwald hat das Zwei-Jahres-Thema 2018/19 der Umwelt- und Klimaarbeit "Gottes Vielfalt" aufgegriffen und mit einer Blühwiese vor dem Gemeindehaus Lebensraum für viele Insekten geschaffen. Der Mittenwalder Pfarrer Wolfgang Scheel berichtet davon in seinem Gemeindebrief:

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass die Rasenflächen auf unserem Kirchengrundstück in diesem Sommer noch kein einziges Mal gemäht wurden und nun Gras und Blumen üppig und hoch wachsen.
Mit einem Schild an der Straßenseite werben wir um Verständnis: Bienen und andere Insekten finden immer weniger Wiesen und Pflanzen, die ihren Lebensraum bilden.
Ein bedrohlicher Rückgang der Zahl der Bienen und Insekten wurde schon wissenschaftlich festgestellt. Sterben die Bienen, dann ist auch die Befruchtung der Obstblüte gefährdet. Und wenn es zu wenig Insekten gibt, finden unsere heimischen Vögel nicht genügend Nahrung und verschwinden mehr und mehr.

Weiterlesen: Blühwiese in Mittenwald: Vielfalt des Lebens entdecken!