Sonntag, 21 Oktober 2018
A+ R A-

Klimaschutzkonzept

Am 9. Januar 2018 beginnen die Arbeiten an einem Integrierten Klimaschutzkonzept für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern. Die sustainable AG München wird uns als kompetenter Partner begleiten. Die Beiträge dieser Seite dokumentieren den Arbeitsfortschritt und weisen auf wichtige Veranstaltungen hin. Das fertige Klimaschutzkonzept wird zur Frühjahrstagung 2019 der Landessynode vorliegen.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. DIese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Kliaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen. www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen
Förderkennzeichen: 033K07355

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Maßnahmenvorschläge: Das Integrierte Klimaschutzkonzept nimmt Gestalt an!

280 Kirchengemeinden haben sich an der Fragebogenaktion beteiligt, mit der wir im Frühjahr die Grundlage für die Berechnung der Treibhausgasbilanz der ELKB gelegt haben. Ganz herzlichen Dank dafür! Zusammen mit den Daten von 160 Kirchengemeinden und Einrichtungen, die bereits mit dem Grünen Datenkonto arbeiten, hat dies nämlich zu einer sehr soliden Grundlage für die Berechnungen geführt: "So eine gute Datenbasis hat keine der zwölf anderen Gliedkirchen der ELKB", betont Johannes Erhard, der Projektleiter bei unserem Partner sustainable AG.

Aus der Treibhausgasbilanz, den Anregungen bei den regionalen Auftaktworkshops im Frühjahr und den Diskussionen in der Begleitgruppe zum Integrierten Klimaschutzkonzept sind 19 Maßnahmenvorschläge hervorgegangen, die in den ersten beiden Oktoberwochen 2018 wiederum in regionalen Workshops diskutiert werden: Im Mittelpunkt stehen dabei die Fragen, ob das Gesamtpaket in sich stimmig ist und ob die Maßnahmen vor Ort umsetzbar und der Realität angemessen sind.

Wenn Sie bei den Workshops nicht dabei sein können, haben Sie bis 15. Oktober 2018 auch die Möglichkeit, uns eine Rückmeldung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu geben. Die einführende Präsentation der Workshops sowie den vorläufigen Maßnahmenkatalog finden Sie im Download.

Dateien:
Auf dem Weg zum Integrierten Klimaschutzkonzept Neu

Einführungsvortrag zu den regionalen Workshops zum Integrierten Klimaschutzkonzept im Oktober 2018

Datum Dienstag, 09. Oktober 2018 10:52 Dateigröße 838 KB Download 33 Download

Vorläufiger Maßnahmenkatalog zum Integrierten Klimaschutzkonzept Neu
Datum Dienstag, 09. Oktober 2018 10:51 Dateigröße 1010.4 KB Download 44 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Evangelische Kirchengemeinden unterwegs zu mehr Klimaschutz

Die zehn evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Gräfelfing, Donauwörth, Birk, Streitberg, Thomasgemeinde Schwaig b. Nbg., Heilig-Geist-Kirche Nürnberg-Laufamholz, Korneliuskirche Karlsfeld, Engelthal, Paulanerkirche Amberg und Erlöserkirche Augsburg können sich über jeweils 333 Euro für LED-Leuchtmittel freuen. Karen Heußner, die Vorsitzende des Ausschusses „Gesellschaft und Diakonie“ der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB), erwies sich als Glücksfee für diese Gemeinden. Am Stand der Umwelt- und Klimaarbeit der ELKB auf der Landesgartenschau Würzburg zog Heußner am Freitag, den 6. Juli 2018, um 12.30 Uhr die Gewinner einer Dankeschön-Verlosung zum Integrierten Klimaschutzkonzept für die ELKB.

„Es ist bemerkenswert und erfreulich, dass sich so viele Kirchengemeinden schon durch die Datenerhebung beim Klimaschutz einbringen.“, freute sich Heußner. „Das lässt auf weitergehendes Engagement hoffen!“ Durch den Einsatz der hocheffizienten LED-Leuchtmittel lassen sich oft ohne große bauliche Veränderungen erhebliche Einsparungen erzielen.

Weiterlesen: Engagement für Klimaschutz mit LED-Gutscheinen gewürdigt
  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Mit einer soliden Datenbasis auf dem Weg zum Klimaschutzkonzept

Johannes Erhard von der sustainable AG ist begeistert: "Mit fast 20 Prozent aller Kirchengemeinden haben wir einen phantastischen Rücklauf! Die Daten aus den Fragebögen bieten uns eine sehr solide Datenbasis, mit der wir gut hochrechnen können!"

196 der 1538 Kirchengemeinden der ELKB haben mit ihren ausgefüllten Fragebögen dazu beigetragen, dass die sustainable AG die Treibhausgasbilanz der ELKB zuverlässig berechnen kann. Dieser IST-Stand ist die Basis, auf der nun Maßnahmenvorschläge enstehen können, wie Kirchengemeinden und Einrichtungen noch mehr für den Klimaschutz tun können. Im Integrierten Klimaschutzkonzept für die ELKB sollen diejenigen Maßnahmen enthalten sein, die wirtschaftlich sinnvoll, effektiv und effizient und praktisch umsetzbar sind. Mitglieder der Kirchenvorstände, der Einrichtungsleitungen und die ehrenamtlichen Umweltbeauftragten werden im September/Oktober in regionalen Workshops die Möglichkeit haben, darüber zu diskutieren, welche Maßnahmen aus dem Vorschlagskatalog weiter verfolgt werden sollen.

Unter den Kirchengemeinden und Einrichtungen, die mit ihren Fragebögen die Basis für eine gute Hochrechnung gelegt haben, verlöst das Büro des Beauftragten für Umwelt- und Klimaverantwortung zehn Gutscheine für LED-Leuchtmittel im Wert von jeweils 330 Euro. Anfang Juli werden wir die Gewinner bekanntgeben.

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

"Klimaschutz ist überlebenswichtig!" - Oberkirchenrat Bierbaum stärkt Klimaschutzkonzept

Mit einem deutlichen Plädoyer für Klimaschutz hat Oberkirchenrat Detlev Bierbaum am 17. April 2018 vor der Landessynode seinen Zwischenbericht zur Arbeit am Integrierten Klimaschutzkonzept begonnen. "Klimaschutz ist überlebenswichtig", und ein Integriertes Klimaschutzkonzept böte die Gelegenheit, die vielen guten Erfahrungen zu bündeln und für die Breite der Landeskirche fruchtbar zu machen.

Kirchenrat Ingo Schurig als verantwortlicher Referent in der Kirchenleitung verwies im Gespräch mit Betty Mehrer (Synodale und Kreisrätin im Landkreis Miesbach) und André Witthöft-Mühlmann, dem Leiter des Büros Umwelt und Klima der Badischen Landeskirche auf die Erfolge von Klimaschutzkonzepten in anderen Kirchen und in den Kommunen: "Wir haben die Chance, uns mit diesen anderen Akteuren zu vernetzen!"

Ein ausführlicher Bericht mit Videobeiträgen findet sich auf der Webseite der Landeskirche.

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Christian Holler: Klimaschutz als theologische Herausforderung

Ich war beeindruckt von dem Auftaktworkshop in Augsburg am 9. März. Regionalbischof Grabow hat in seiner Andacht deutlich gemacht, dass Klimaschutz eine zutiefst theologische Herausforderung ist - nicht umsonst ist in dem Grundlagenpapier zu dem Reformprozess "Profil und Konzentration" ja "fair und nachhaltig haushalten" als eine von fünf Grundaufgaben der Kirche im 21. Jahrhundert beschrieben.

Der Weg zum Klimaschutzkonzept bietet die Chance, bestehende Aktivitäten wie den Grünen Gockel, das Kirchliche Umweltmanagement, noch besser zu vernetzen. Der Auftaktworkshop war dazu eine gute Gelegenheit - mich hat beeindruckt, was schon alles in unserer Landeskirche geschieht. Deutlich geworden ist aber auch, dass wir in die Breite unserer Landeskirche hinein Bewusstsein schaffen müssen: Es war ja ein Auftaktworkshop für den ganzen Kirchenkreis, da fand ich es schon bedauerlich, dass fast nur Grüner-Gockel-Gemeinden anwesend waren. Regionalbischof Grabow hat aber dadurch, dass er den ganzen Abend dabei war, deutlich gemacht, wie wichtig das Engagement für unser Klima ist.

Christian Holler, Pfr. i.R., Mitglied im Umweltteam der Kirchengemeiden Augsburg - St. Johannis