Hier finden Sie eigene Veranstaltungen des Beauftragten für Umwelt- und Klimaverantwortung, aber auch Hinweise auf Tagungen und Veranstaltungen anderer Partner der Umwelt- und Klimaarbeit.

Registrierte Umweltbeauftragte, Umweltberaterinnen-berater und Auditorinnen/Auditoren erhalten außerdem Informationen zu Landestreffen, Kirchenkreistreffen und weiteren internen Angeboten.

Wir treten ihn Tag für Tag mit Füßen - und wenn er nicht gerade zubetoniert oder asphaltiert ist, dann merken wir schnell, wie unterschiedlich er sein kann: unangenehm rau, sandig weich, tonig klebrig. Der Boden ist ihm Wahrsten Sinne des Wortes unsere Lebensgrundlage - und wird doch viel zu wenig beachtet. In einem "gesunden" Boden leben eine Vielzahl von Klein- und Kleinstlebewesen vom Regenwurm bis zur Amöbe. Sie zersetzen das organische Ausgangsmaterial und machen den Boden damit erst fruchtbar. Ohne fruchtbaren Boden aber keine Lebensmittel.

Doch Tag für Tag gehen allein in Deutschland 69 Hektar meist fruchtbarer Boden verloren - vor allem durch Baumaßnahmen. Das entspricht der Fläche von rund 100 Fußballfeldern. Weltweit erodiert der Boden: Wo mit Pflanzengiften unerwünschte Bodenbeikräuter weggespritzt werden, haben Wind und Wasser leichtes Spiel und tragen die fruchtbaren Humusschichten fort. Eine Teufelsspirale kann in Gang kommen, an deren Ende aus ehemals fruchtbaren Böden Steppe geworden ist.

Seit dem Jahr 2002 begeht die Internationale Bodenkundliche Union (IUSS) den 5. Dezember als Weltbodentag, um auf die Wert unserer Böden aufmerksam zu machen. Die deutsche Kommission für Bodenschutz hat beschlossen, ihre Veranstaltung in den Zusammenhang des Reformationsjubiläums zu stellen: "500 Jahre Reformation - auch ein Thema für den Boden?"

Die Reformation befreit Christinnen und Christen von der Sorge um das Jenseits, sie ist die "Erlaubnis", sich in die Welt einzumischen. Aber welche Konsequenzen hat es für den Umgang mit den irdischen Gütern wie dem Boden, wenn Gottes Gnade für Geld nicht zu haben ist, wie der Lutherische Weltbund in den Thesen seiner diesjährigen Vollversammlung betont?

Ausführliche Informationen zum Weltbodentag und den Anmeldelink zur Fachveranstaltung finden Sie auf den Seiten des Umweltbundesamtes.

Umweltbildung/ BIldung für nachhaltige Entwicklung ist ein wesentlicher Beitrag dazu, dass der Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft gelingt. Im April 2018 startet der 11. Kurs der Weiterbildung Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Ökologische Akademie Linden. Anmeldung ist ab sofort möglich!

Das Nürnberger Evangelischen Forum für den Frieden (NEFF) versteht den Einsatz für die Bewahrung der Schöpfung als Bestandteil einer umfassenden Friedensarbeit: Angesichts der weltweiten Naturzerstörung, des umfangreichen Artensterbens und der Bedrohung durch den Klimawandel ist dieses Engagement für das NEFF unverzichtbarer Bestandteil des christlichen Auftrages, für eine nachhaltige, friedliche und gerechte Weltgesellschaft einzutreten.  Seit vielen Jahren organisiert es daher das Schöpfungsgebet zur Erhaltung des Bannwaldes um den Nürnberger Flughafen (mehr dazu auf der Webseite des NEFF).

Mit zwei weitere Projekte, die die Mitglieder des NEFF gerne auch Kirchengemeinden anbieten, will das NEFF Impulse geben, um die Sensibilität für den Wert und die Vielfalt des Lebens in der Natur zu stärken und zu entwickeln.

Der „Blattsalat“ ist ein Angebot für Kinder ab dem Kindergartenalter. Entlang eines bestimmten, nicht allzu langen Weges im Reichswald bei Buchenbühl können Kinder (und Erwachsene!) innerhalb einer Stunde anhand von Fotokärtchen die unterschiedlichsten Bäume entdecken (es gibt dort 36 verschiedene Arten!) und dabei viel über den Wald und die Baumarten lernen.

Die „Schöpfungswege“ bieten eine ungewöhnliche Begegnung mit der Natur. Mit kreativen und spielerischen Methoden vermitteln sie neue Erfahrungen über unsere Umwelt. Mit Achtsamkeit und mit allen Sinnen sind die Teilnehmenden auf den Spuren des vielfältigen Lebens um sie herum unterwegs. Die Schöpfungswege sind für Jugendliche und Erwachsene geeignet und können in ihrem Ablauf flexibel gestaltet werden. Sie sind daher - anders als der Blattsalat - auch nicht an eine bestimmte Region gebunden.

Ausführlichere Informationen in den Flyern im Download. Foto: Füchtbauer.

Dateien:
Blattsalat (NEFF) Beliebt

Eine Spurensuche im Wald für Kinder und Jugendliche.

Datum Mittwoch, 28. Juni 2017 15:03 Dateigröße 332.84 KB Download 240 Download

Schöpfungswege (NEFF) Beliebt

Achtsamkeit mit der Natur lernen.

Datum Mittwoch, 28. Juni 2017 15:04 Dateigröße 295.37 KB Download 283 Download