Mittwoch, 13 November 2019
A+ R A-

Praxisbeispiele zum Integrierten Klimaschutzkonzept der ELKB

Hier finden Sie in loser Folge Beispiele aus der Praxis zu den Maßnahmenvorschlägen des Integrierten Klimaschutzkonzepts der ELKB.

Sie haben selber eine Maßnahme erfolgreich umgesetzt? Erzählen Sie anderen davon, indem Sie einen Beitrag für diese Seite schreiben!

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

M4 - Kirchenheizung

Kirchenheizung

 

Gemeinde

St.Thomas Augsburg-Kriegshaber

Bauliche Situation

Kirche:
·         Baujahr 1961,
·         keine Wärmedämmung,
·         keine Kirchen-Raumheizung

Gemeindezentrum:
·         Baujahr 1961 (Erstbau) / 1975 (Anbau) / 2000 (weiterer Anbau)
·         Wärmeversorgung über Gasbrennwert-Therme 55 kW

Beschreibung

Maßnahmenbündel:

·      Übergangszeit (Frühling, Herbst)
o   Vordere (5) Sitzreihen: Sitzkontaktheizung
o   Hintere (15) Sitzreihen: bestehende Elektro Wärmestrahler

·      ab 01.01. und solange witterungsbedingt geboten
o   Basierend auf einer Umfrage in der Gemeinde: Winterkirche wird als komfortabel empfunden

Vorgeschlagen von

Hilmar Mante, Umweltbeauftragter im Dekanatsbezirk Augsburg
hmante (at) web.de

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

M5 - Heizung modernisieren

Heizungstausch

 

Gemeinde

Erlöserkirche Augsburg-Bärenkeller

Bauliche Situation

Kirche: Baujahr, 1954. Die Kirche wird mit Umluft geheizt.

Gemeindezentrum: Baujahr 1969

Beschreibung

Der bestehende Gasbrenner (Heizkessel mit Brenner der Firma ELCO Wolf) Baujahr 1992 für Kirche und Gemeindehaus wurde im Jahr 2018 durch einen Gasbrennwertkessel (60kW VIESSMANN Vitocrossal 300, Energieeffizienz Verbund 96%, Energieeffizienzklasse A) ersetzt. Im Sommer wird die Heizung von Juni bis September abgestellt.

Vorgeschlagen von

Hilmar Mante, Umweltbeauftragter im Dekanatsbezirk Augsburg
hmante (at) web.de

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

M9 - Infrastruktur für umweltfreundliche Mobilität

Car Sharing

 

Gemeinde

St.Thomas Augsburg-Kriegshaber

Beschreibung

Die St. Thomas Gemeinde hat sich entschieden, CarsSharing zu nutzen und keine eigenen Dienstfahrzeuge anzuschaffen.

Alternativ nutzt die Kirchengemeinde Fahrzeug des CarSharing Vereins BeiAnrufAuto e.V.

So kann sie auf einen Pool verschieden großer Fahrzeuge zugreifen, z.B. für Konfirmanden-Freizeiten und Seniorenkreise.

In enger Zusammenarbeit mit diesem lokalen CarSharer und der Kirchengemeinde wurde des Weiteren ein soziales Projekt geschaffen, dass mobilitätseingeschränkten Menschen die Möglichkeit gibt, sich von ehrenamtlichen Fahrern und gemieteten Autos befördern zu lassen. Die vorwiegend älteren Damen und Herren können dieses Angebot z.B. für Arztbesuche, Einkäufe, Freizeitaktivitäten und Ähnliches nutzen.

Vorgeschlagen von

Hilmar Mante, Umweltbeauftragter im Dekanatsbezirk Augsburg
hmante (at) web.de