Montag, 22 Januar 2018
A+ R A-

Nachhaltig Handeln

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger


FSC oder PEFC oder... es gibt verschiedene Siegel für nachhaltige Holzprodukte. Gemeinsam ist ihnen, dass sie in der Regel nur die Form der Waldbewirtschaftung in den Blick nehmen. Das ist zweifelsohne wichtig - aber lange Transportwege zum Beispiel können die Nachhaltigkeitsbilanz schnell verschlechtern.

Die in Oberfranken ansässige und bundesweit aktive Initiative "Holz von hier" möchte da gegensteuern: Ihr Siegel "Holz von hier" erfasst die gesamte Verarbeitungskette - vom Forst bis zur Schreinerei oder Papierfabrik. Das Siegel stellt einen Herkunftsnachweis dar, der über den Nachweis der nachhaltigen Waldwirtschaft hinausgeht und bezogen auf das einzelne Endprodukt nachvollziehbar die Stoffströme entlang der gesamten Verarbeitungskette erfasst und dokumentiert. Es ist das derzeit einzige Umweltlabel für Holz, das solch eine Gesamtbetrachtung vornimmt.

Das Portal der Initiative "Holz von Hier" bietet eine Übersicht über die zertifizierten Produkte: www.holz-von-hier.de

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Umweltschonende Reiniger einfach selber machen

Wer weiß schon, was in fertigen Putzmitteln drin ist? Hinter Sammelbegriffen und chemischen Fachwörtern verstecken sich oft schädliche Inhaltsstoffe, die unsere Umwelt und Gesundheit belasten. Ein Startup will nun diese unnützen Stoffe aus dem Haushalt verbannen.

Mit dem "Sauberkasten" lassen sich wirkungsvolle Wasch- und Reinigungsmittel aus umweltschonenden Zutaten einfach selber machen. Ein erstes Crowd-Funding war erfolgreich, so dass die Saubermänner und -frauen im November ihre ersten Sauberkästen ausliefern werden. Christina Mertens, Fachfrau für umweltfreundlich Reinigen unter den kirchlichen Umweltberaterinnen und -beratern, ist begeistert: "Die haben in ihrem Kasten genau die Produkte drin, die ich bei meinen Vorträgen immer empfehle!"

Mehr dazu: http://sauberkasten.com/

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Reparieren satt Wegwerfen: VAUDE kooperiert mit Repair-Plattform

Ein Reißverschluss wird repariertEs ist die absolute Ausnahme, dass wir Pressemitteilungen von Unternehmen übernehmen. Diesen Fall finden wir allerdings so gut, dass wir die Kunde davon verbreiten wollen.
Ein Riss in der Lieblingsjacke, eine gebrochene Schnalle am Rucksack, die abgenutzte Rolle am Reisetrolley. Wer kennt das nicht? Ob Outdoor-Einsatz oder alltägliche Nutzung, selbst das beste Produkt kann mal kaputtgehen oder sich eines Tages abnutzen. Die Frage ist dann: Was tun? VAUDE sagt: Reparieren – und zwar selbst. Ab sofort stellt VAUDE als erste europäische Outdoor-Marke Reparaturanleitungen auf der internationalen Online-Plattform iFixit zur Verfügung. So können Kunden einfache Reparaturen an VAUDE Produkten selbst vornehmen und bei Bedarf auch die dafür notwendigen Ersatzteile und Werkzeuge bestellen. Damit ergänzt der Outdoor-Hersteller den hauseigenen Reparaturservice und erweitert sein Nachhaltigkeitskonzept um einen weiteren Baustein.

Dateien:
VAUDE unterstützt Repair-Plattform Beliebt

VAUDE: Reparieren statt Wegwerfen

Datum Mittwoch, 21. Dezember 2016 14:25 Dateigröße 93.12 KB Download 757 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

FairKleiden - umwelt-mitwelt-zukunft Nr. 72 (Februar 2016)

Ansicht eines WebstuhlsKleidung herzustellen ist ein langer Prozess. Gar nicht so einfach, dabei darauf zu achten, dass alle Arbeitsschritte fair und nachhaltig ablaufen. Unser Magazin widmet sich in der Februar-Ausgabe 2016 ausführlich der fairen Kleidung.

Foto: Dieter Schütz, pixelino.de

UM 72, Feb. 2016 - FairKleiden Beliebt

Kleidung nachhaltig einzukaufen ist gar nicht so einfach. "FairKleiden" lautet der Schwerpunkt von umwelt-mitwelt-zukunft im Februar 2016.

Datum Mittwoch, 10. Februar 2016 10:04 Dateigröße 5.46 MB Download 2.631 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Wasser im Waschmittel minimieren...

Titelblatt Broschüre Schöpfungsfreundlich waschenIn unserer Broschüre "Nachhaltig Waschen" geben wir viele Tipps für umweltfreundliches Waschen. Einen weiteren Tipp, wie Transportaufwand minimiert werden kann, gibt Marion Handrick, Kirchenvorsteherin und Mitglied des Umweltteams der Kirchengemeinde Muhr am See:

"Ergänzend zu Ihrer sehr informativen Broschüre möchte ich noch folgenden Tipp beisteuern: Wir hatten zeitweise mit Allergien zu kämpfen und auch aus optischen Gründen waren beim Waschen mit Pulver oft Waschmittelrückstände nach dem Waschvorgang sichtbar. Ich habe mich auch mit Herstellern von Waschmaschinen unterhalten, die sich dieses Problems durchaus bewusst sind, denn mit der heutigen Technik wird sehr wasserreduziert gewaschen. Auch beim Deutschen Allergie und Asthma Bund (DAAB) wurde über dieses Thema diskutiert.

Meine persönliche Lösung, die ich nun schon seit Jahren praktiziere lautet daher, ich löse das Waschmittel vor dem Waschvorgang selbst auf. Dies ist allerdings nur mit heißem Wasser möglich, das heißt in meinem Waschraum befindet sich auch ein Heißwassergerät, ein großer Messbecher und ein Löffel. Es dauert wenige Minuten sich so sein eigenes Flüssigwaschmittel herzustellen und ich habe keine Waschmittelrückstände mehr in der Wäsche, auch wenn ich mit meinem umweltfreundlichen Waschvollautomaten auf Sparflamme wasche."

Nachhaltig Waschen Beliebt

"Schöpfungsfreundlich Waschen" Eine kirchliche Handreichung für die Praxis.

Um den Download zu verifizieren, können Sie die SHA1-Prüfsumme benutzen: ac48c86380084e264a4f68ed2d4d191c05ce9981

Datum Mittwoch, 04. März 2015 13:54 Dateigröße 5.1 MB Download 1.661 Download