Dienstag, 25 Februar 2020
A+ R A-

Nachhaltig Handeln

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Augustana-Hochschule als Fairtrade University ausgezeichnet!

Urkunde für die Augustana Universität als Fair Trade Uni Große Freude bei Elisabeth Helmreich, Verwaltungsleiterin und Umweltmanagementbeauftragte der kirchlichen Augustana-Hochschule Neuendettelsau: Ende Juni 2017 wurde die Hochschule als Fairtrade University ausgezeichnet. "Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung", sagt Helmreich, "denn in der Umsetzung unseres Umwelt-Leitbildes ist der 'Faire Handel' ein wichtiger Aspekt."

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Den sozialen und ökologischen Umbau gestalten!

Logo Umkehr zum Leben - den Wandel gestalten "Umkehr zum Leben - den Wandel gestalten", unter diesem Motto steht ein Impulspapier, das ein breites ökumenisches Bündnis im Frühjahr 2017 verabschiedet hat. Die Menschheit steht angesichts der globaler Herausforderungen am Scheidewege, ist der „Ökumenischer Aufbruch 2030" überzeugt. Noch ist offen, ob es gelingt, zu einer Kultur der Nachhaltigkeit zu finden. Das Impulspapier gibt wichtige Anstöße dazu - und eignet sich gut für die Diskussion in gemeindlichen Umweltgruppen.

Dateien:
pdf.png Umkehr zum Leben Beliebt

Impulse zu einer Kultur der Nachhaltigkeit. Herausgeber: "Ökumenischer Aufbruch 2030".

Datum Donnerstag, 29. Juni 2017 14:49 Dateigröße 280.9 KB Download 1.274 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

"Gebraucht und Gut" - Sammelaktion zum Nachmachen

Frau mit Karton der Aktion "Gebraucht und gut"

Jede und jeder hat Sachen zu Hause, die zwar noch gut sind, aber nur noch selten oder gar nicht mehr gebraucht werden. Wohin damit? In den Gebrauchtwarenladen, auf den Recyclinghof? Das alles ist mit Wegen und Öffnungszeiten verbunden, manche gebrauchsfähigen Dinge liegen daher einfach weiter zu Hause herum. Diakonie und Wertstoffbetriebe im Warngau bieten im Mai und Juni 2017 eine Sammelbox an, in der die unterschiedlichsten Sachen gesammelt an eine einzige Sammelstelle gebracht werden können: https://www.vivowarngau.de/index.php?Sammelaktion-Gebraucht-und-Gut-2017

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

"Ich bin Rohstofflieferantin!" - Handyaktion Bayern

ein zerlegtes Smartfone

„Ich bin Rohstofflieferantin!“ mit diesem Slogan unterstützt die bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, Beate Merk, als Schirmfrau die HANDYAKTION des Evangelischen Centrums Mission EineWelt und des Eine Welt Netzwerk Bayern.

An Sammelstellen können Menschen seit Anfang Mai ihre alten Mobiltelefone abgeben. Mission EineWelt und das Eine Welt Netzwerk Bayern recyceln diese fachgerecht in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom. Wichtige und zum Teil seltene Rohstoffe können so wieder verwertet werden. Aus den Erlösen unterstützt die Aktion außerdem pro Handy mit 0,70 Euro Bildungsprojekte in El Salvador, Liberia und Bayern.

Machen Sie mit: Werden Sie Sammelstelle und organisieren Sie Bildungseinheiten, Aktionen oder Workshops zum Thema! Ausführliche Informationen: www.handyaktion-bayern.de und auf Facebook unter: www.facebook.com/MissionEineWelt/.

(Foto: Robert Lorenz, pixelio.de)

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Zukunft gestalten - nicht nur durch Klimaschutz. Landestreffen 2017

Wie wollen wir in Zukunft leben? Umwelt- und Klimaarbeit lebt von Visionen einer neuen Welt, davon ist Wolfgang Schürger überzeugt. Die über 1.100 Ehrenamtlichen der Umwelt- und Klimaarbeit gestalten diese Zukunft durch ihr Engagement. Rund 120 von ihnen waren am 25. März und 1. April 2017 zu den Landestreffen der Umweltbeauftragten gekommen. Foto: Udo Kaller; Reger Austausch auf der Terrasse des Landeskirchlichen Campus.Reger Austausch auf der Terrasse des Landeskirchlichen Campus

Umweltmanagement wirkt - das war eine der Botschaften der Ehrenamtlichen. Wo der "Grüne Gockel" gelandet ist, da entstehen finanzielle Spielräume für die Kirchengemeinden, da wird Kirche wahrgenommen als Visionärin einer lebenswerten Zukunft. Dass die Landessynode nun den Auftrag erteilt hat, ein Integriertes Klimaschutzkonzept für die ELKB zu entwickeln, wurde von den Ehrenamtlichen freudig begrüßt. Das zeige, dass die Kirchenleitung das Engagement für den Klimaschutz unterstützt.

Dass für eine lebenswerte Zukunft auch neue Formen des Wirtschaftens nötig sind, machte Harro Colshorn, Vorstandsmitglied der Gemeinwohlökonomie Bayern e.V., in einem engagierten Vortrag deutlich: Betriebe, die sich dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen, erstellen ihre Bilanz nicht einfach nur aufgrund der Finanzzahlen, sondern weisen die Leistungen aus, die sie für das Wohl von Mensch und Mitwelt erbringen. Die Herzogsägmühle ist als erstes diakonisches Unternehmen in Bayern mit dabei!

Die ausführliche Präsentation finden Sie im Download.

pdf.png Gemeinwohlökonomie - Wirtschaften zum Wohl von Mensch und Mitwelt Beliebt

Vortrag von Harro Colshorn, Vorstandsmitglied der Gemeinwohlökonomie Bayern e.V., bei den Landestreffen 2017

Datum Mittwoch, 05. April 2017 09:34 Dateigröße 583.2 KB Download 1.244 Download

Registrierte Umweltbeauftragte können auch die Ergebnisse der Arbeitsgruppen downloaden: