Mittwoch, 18 September 2019
A+ R A-

Nachhaltig Handeln

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Klimaschutz im Unterricht

Schon bei den Kleinsten steht der Klimaschutz auf dem Stundenplan. Entsprechend vielfältig ist das Angebot an Unterrichtsmaterialien. Bei der Suche hilft die Broschüre "Klimaschutz macht Schule", in der das Landesamtes für Umweltschutz altersgerechte und online verfügbare Projektideen, Spiele, Versuchsanleitunge, Bastelidee und interaktiven Angebote zusammengestellt hat.

  • Geschrieben von Walter Gehrke

Bedingungsloses Grundeinkommen und Nachhaltigkeit

Um 2050 eine Erdbevölkerung von 9 Milliarden Menschen ernähren zu können und eine Klimaänderung um + 2 Grad Celsius zu beschränken, ist eine Änderung unserer Lebens- und Wirtschaftsweise notwendig. Wie ein "bedingungsloses Grundeinkommen" dazu beitragen kann, beleuchtet ein Buch der „Initiative Grundeinkommen Ulm“.

Über vierzig Autoren beleuchten den Hintergrund und die Auswirkungen eines solchen Grundeinkommens auf den Einzelnen und die Gesellschaft sowie auf Wirtschaft und Staat. Das Lesebuch ist ein Mosaik von Beiträgen, welche den Einfluss solch eines Grundeinkommens auf unsere ökologische, soziale und ökonomische Situation zeigen.

Um den Lebensstil der jetzt lebenden 6,5 Milliarden Menschen aufrecht zu erhalten zu können, benötigen wir heute schon 1,5 Erden, d.h. unser Lebensstil verschlechtert momentan schon unsere Lebensbedingungen weltweit täglich. Die Verursacher dieses Zustandes sind die Menschen in den Industrieländern in Europa, USA, Kanada und Australien sowie zunehmend die Reichen in China und Indien.

Nachhaltigkeit (Zukunftsfähigkeit):
Einfachheitshalber wird die Nachhaltigkeit als Drei-Säulen –Modell behandelt. Die drei Säulen der Nachhaltigkeit stehen miteinander in Wechselwirkung und bedürfen langfristig einer ausgewogenen Anpassung.
Die drei Säulen der Nachhaltigkeit sind:

1. Ökologische Nachhaltigkeit: Sie orientiert sich am stärksten am ursprünglichen Gedanken, keinen Raubbau an der Natur zu betreiben. Ökologisch nachhaltig wäre eine Lebensweise, die natürlichen Lebensgrundlagen nur in dem Maße beansprucht, wie dies sich regenerieren.
2. Soziale Nachhaltigkeit. Ein Staat oder eine Gesellschaft sollte so organisiert sein, dass sich die sozialen Spannungen in Grenzen halten und Konflikte nicht eskalieren, sondern auf friedlichen und zivilen Wege ausgetragen werden können.
3. Ökonomische Nachhaltigkeit: Eine Gesellschaft soll nicht über ihre Verhältnisse leben, da dies zwangsläufig zu Einbußen der nachkommenden Generationen führen wird.

Allgemein gilt eine Wirtschaftsweise dann als nachhaltig, wenn sie dauerhaft ohne Nachteil für zukünftige Generationen betrieben werden kann (auch ohne Verschuldung). Für jede dieser Nachhaltigkeiten gibt es die Strategien der Konsistenz, der Suffizienz und
der Effizienz.


Lesebuch „Arbeit gesucht – Auch ohne Bezahlung“ herausgegeben von Annelie Kinzler. Zu beziehen ist das Buch für 8,50 € plus Porto von der Herausgeberin Annelie Kinzler Initiative Grundeinkommen Ulm Tel. 0731-57691, oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder durch Bücherstube Jastram, Ulm.

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Nachhaltig wirtschaften - wo fange ich an?

Nachhaltig wirtschaften - das ist die Zukunft! Aber wo fange ich als kleiner oder mittlerer Unternehmer am Besten an? Und wie weit ist mein Betrieb eigentlich schon in Sachen Nachhaltigkeit? Welche Chancen und Risiken bestehen?

Diese und andere Fragen waren Gegenstand einer Fortbildung des Landesamtes für Umwelt. Die Vortragsfolien finden Sie nun auf der dortigen Webseite zum Download: Nachhaltigkeit konkret