Mittwoch, 20 Oktober 2021
A+ R A-

P - Plastik

Die Umwelt schützen – Plastik vermeiden

Plastik begegnet uns täglich und überall in verschiedenster Gestalt, sei es als Verpackung von Lebensmitteln, als Einkaufstüten, aber auch als Mikroplasik in Kosmetikprodukten, sogar in manchen Zahnpasten. Karlheinz Lauterbach, Umweltbeauftragter der Kirchengemeinde Gesees (Kirchenkreis Bayreuth), zeigt, wie sich Plastik reduzieren lässt:

Das Grundproblem beim Plastik ist, dass es als nicht natürlicher Rohstoff sehr beständig ist, eine Wegwerfwindel oder eine Plastikflasche verrottet so langsam, dass es ca. 450 Jahre dauert.

Kleine Teile gelangen in die Umwelt, wo sie von Vögeln oder Fischen mit der Nahrung aufgenommen werden und so in unsere Speisen gelangen. Allein in Deutschland landet jede Minute ca. 1 Tonne Plastik im Meer. Durch Strömungen wird der schwimmende Müll in großen Arealen zusammengetrieben. Im Pacifik z. B. bedeckt er eine Fläche, die so groß ist wie Mitteleuropa.

In verendeten Walen werden immer Plastiktüten oder andere Teile gefunden, die nicht verdaut werden können, so dass diese imposanten Tiere qualvoll verhungern.

Verschiedene Inhaltsstoffe im Kunststoff (z.B. Weichmacher) in Getränkeflaschen sind gesundheitlich bedenklich, einige von ihnen erhöhen das Krebsrisiko oder stören den Hormonhaushalt im Körper.

Welche Tips kann ich ihnen geben? Vermeiden Sie Plastik wo immer es möglich ist, hier einige Beispiele. Reis nicht im Kochbeutel sondern lose kaufen. In der Metzgerei frische statt eingeschweißte Lebensmittel nehmen. Bananen sind durch die Schale geschützt und benötigen keine Plastikverpackung. Zum Einkaufen einen Korb oder eine Stofftasche mitbringen. Joghurt im Pfandglas statt Plastikbecher kaufen. Kann es auch Waschpulver im Karton statt Flüssigwaschmittel in der Kuststofflasche sein? Können Sie sich vorstellen wie viel Plastikmüll allein durch den „coffee to go“ entstehen?

Viele Plastikprodukte können wir nicht einfach aus unserem  Alltag verbannen – angefangen beim Handy und Computer bis zum Kühlschrank, aber muss es jedes Jahr das neueste Handy oder Laptop sein? Achten sie auf langlebige Produkte, statt Wegwerf-Artikeln, das hilft uns weiter.

Zur weiteren Information empfehle ich Ihnen folgende Quelle:

https://www.smarticular.net/mein-tag-mit-plastik-zwischen-bequemlichkeit-und-veraenderung/

Foto: Alexandra H., pixelio.de

Mikroplastik und Meeresverschmutzung

Fischer mit Müll am KontainerMikroplastik, das in Peelings oder Duschgels eingesetzt wird, leistet einen mengenmäßig vergleichsweise geringen, gleichwohl unnötigen Beitrag zur Umweltverschmutzung. Das ergab eine Studie für das Umweltbundesamt (UBA). Die mengenmäßig bedeutsamste Quelle für Mikroplastik im Meer ist aber die Zersetzung größerer Plastikteile. Wenn großer Plastikmüll – von der Plastiktüte bis zum Fischernetz – über Flüsse oder direkt ins Meer gelangt, werden die großen Teile durch Wind, Wetter und Gezeiten zu sogenanntem sekundärem Mikroplastik zermahlen und zerkleinert. Rund sechs bis zehn Prozent der weltweiten Kunststoffproduktion landen laut Studie in den Weltmeeren. Weltweit werden pro Jahr rund 300 Millionen Tonnen Kunststoffe hergestellt (Stand 2013). Es ist davon auszugehen, dass bis zu 30 Millionen Tonnen davon pro Jahr weltweit im Meer laden – davon in Europa allein 3,4 bis 5,7 Millionen Tonnen pro Jahr.

Die Studie rät daher, sich nicht nur auf das primäre Mikroplastik zu konzentrieren, sondern den Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt generell viel drastischer zu reduzieren. Nur so kann wirksam der Entstehung von sekundärem Mikroplastik in Meeren oder Binnengewässern vorgebeugt werden. Mittlerweile wurden unter deutscher Federführung globale und regionale Aktionspläne zur Bekämpfung von Meeresmüll aufgestellt.
Ein Beispiel ist die Fishing-For-Litter-Initiative. Fischerkutter werden hierbei so ausgestattet, dass sie aus dem Meer gefischten Müll an Bord verstauen und kostenfrei und sachgerecht in den Häfen entsorgen können. Das Projekt wird mittlerweile von allen Küstenbundesländern unterstützt und durchgeführt.

Die ausführliche Studie finden Sie unter diesem Link.

Mikroplastik in Bayern

Mikroplastik“ ist seit einiger Zeit in aller Munde, sei es als Putzkörper in Zahnpasta, sei es als mögliche Belastung in Gewässern. Zunächst wurde es in Weltmeeren nachgewiesen, aber auch Studien am Gardasee und an der österreichischen Donau lassen aufhorchen. In umfangreichen Forschungen untersucht das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) derzeit die Belastungssituation in bayerischen Flüssen und Seen und ermittelt mögliche Auswirkungen auf die Tierwelt.

 Einen Überblick über den Stand der Forschungsprojekte und weiterführende Links finden Sie im Artikel auf den Seiten des Bayerischen Lnadesamt für Umwelt.

Wie wir Plastikmüll vermeiden - Machbarkeitsstudie des Wuppertal-Instituts

Plastikverpackungen

Die Produktion von Kunststoffen ist eine Geschichte extremen Wachstums: waren es global 1950 noch 1,7 Millionen Kunstoff, die hergestellt wurden, sind es 2012 weltweit 288 Millionen Tonnen (Mt). 57 Mt davon werden in der EU erzeugt mit einem gleichzeitigen Abfallvolumen von 25 Mt (Foto: NABU/Hennings). Einher gehen hohe Verbräuche fossiler Rohstoffe mit entsprechenden Umweltbelastungen und massiven Schäden, die durch Plastikmüll verursacht werden. Das Wuppertal Institut hat im Auftrag des Naturschutzbunds Deutschland (NABU) untersucht, wie sich dieser Wachstumstrend in Deutschland ohne Gegensteuerung fortsetzen wird und mit welchen Strategien die Plastikflut eingedämmt werden kann.

Für die künftig wichtigsten Anwendungsbereiche wurden in der Studie jeweils drei konkrete Ansätze zur Verringerung des Kunststoffeinsatzes aus den Bereichen Industrie, Handel und Haushalte ausgewählt. Diese neun Optionen wurden an Fallbeispielen auf ihre Vor- und Nachteile und die grundsätzliche technische, rechtliche und ökonomische Machbarkeit hin diskutiert. Sie steht auf der Webseite des NABU zum Download zur Verfügung.