Sonntag, 09 Mai 2021
A+ R A-

M - Mobilität

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Wie bewegen wir uns nachhaltig von A nach B?

Lautlos in Pullach. Mobilität der Zukunft im Test

v.l.n.r.: Geschäftsführer Beres Seelbach vom Carsharing-Anbieter Lautlos, Rektor Dr. Detlef Dieckmann vom Theologischen Studienseminar und Dr. Ralph Baasch vom Umweltamt der Gemeinde Pullach nach ihrer Testfahrt im e-Up vor dem Theologischen Studienseminar der VELKD in PullachSeit Anfang Oktober können die Pullacher die lautlose Mobilität der Zukunft testen. Ein Elektroauto hat seit dem 5.10.2016 auf dem Parkplatz beim Theologischen Studienseminar seine Carsharing-Station. Die Ökostrom-Tankstelle beim Tagungshaus sorgt dafür, dass der VW e-Up für die Mitarbeitenden, Gäste und Nachbarn stets abfahrbereit ist. „Es passt gut zum Umwelt-Konzept unseres Hauses, die Elektromobilität im Ort aktiv zu fördern“, sagte der Rektor des Studienseminars, Dr. Detlef Dieckmann, bei seiner ersten Testfahrt mit dem wendigen, lautlosen und abgasfreien Elektroflitzer.

Der e-Up ersetzt den Benziner des vorigen Carsharing-Partners der Gemeinde Pullach, der im Frühjahr in Konkurs gegangen war. Nun managt die Lautlos GmbH die Car-Sharingstationen der Gemeinde. Zusätzlicher Vorteil für die Pullacher Kunden: Sie können den Carsharing Pool der Deutschen Bahn mitnutzen. Carsharing lohnt sich auch für die Gemeinde. Denn ein gemeinschaftlich genutztes Fahrzeug ersetzt, so zeigt die Erfahrung, bis zu 10 private PKW. „Das spart nicht nur Ressourcen, sondern mindert auch den Flächenverbrauch für Parkplätze“, freute sich daher auch Dr. Ralph Baasch vom Umweltamt der Pullacher Gemeinde, der die Kooperation initiierte.

Im Bild v.l.n.r.: Geschäftsführer Beres Seelbach vom Carsharing-Anbieter Lautlos, Rektor Dr. Detlef Dieckmann vom Theologischen Studienseminar und Dr. Ralph Baasch vom Umweltamt der Gemeinde Pullach nach ihrer Testfahrt im e-Up vor dem Theologischen Studienseminar der VELKD in Pullach

Kirche klimafreundlich mobil

Bobbycart - die neue Mobilität?

Mobilität im 21. Jahrhundert schenkt uns Menschen enorme Unabhängigkeit, wunderbare Selbstbestimmtheit und ermöglicht Freiheit.
"Wir erleben mit vielfältigen Verkehrsmitteln nahezu uneingeschränkte Beweglichkeit und einen hohen Grad an Flexibilität für unsere individuelle wie gemeinschaftliche Lebensverwirklichung“, erläutert Reinhard Benhöfer, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der Gliedkirchen der EKD (AGU) und Umweltreferent der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. „Doch dürfen wir nicht die Augen verschließen vor den bekannten Folgen unserer ständig wachsenden Mobilität.“

Die Initiative „Nachhaltige Mobilität der Evangelischen Kirchen in Deutschland“ will Kirchengemeinden ermutigen, intelligente und klimaverträgliche Lösungen für die Befriedigung unserer Mobilitätsbedürfnisse zu entdecken. Auf der Projektseite www.ekd.de/agu/mobilitaet/ lassen sich aufgeschlüsselt nach Zielgruppe, Verkehrsmittel und Aktion passende Anregungen für eigene Projekte finden. Die Initiative wird von der EKD finanziell unterstützt.

Idee der Projektseite ist es, von guten Beispielen anderer zu profitieren. Die AGU ruft daher dazu auf, Hinweise und Links an das Projektteam weiterzuleiten, so dass sich die Projektseite zum Schauplatz vieler guter Ideen für eine nachhaltige Mobilität weiter füllen kann. Während der „Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit“ vom 23.-29. Juni 2014 bietet sich eine gute Gelegenheit, eigene Aktionen zu starten und öffentlichkeitswirksam zu zeigen, wie Ideen für eine nachhaltige Mobilität aussehen.

(Bobbycart - die neue Mobilität? Bild: Johannes Minkus)

CO2-frei unterwegs, auch im Dienst!

Wolfgang Schürger und Rüdiger Glufke vor ihren Farrädern mit den Business-Bags

Rüdiger Glufke (rechts im Bild) gehört vermutlich zu den radl-aktivsten Pfarrerinnen und Pfarrern der ELKB: Mehr als 10.000 Kilometer legt der Referent des Landesbischofs jedes Jahr mit dem Fahrrad zurück. Seit einigen Wochen können Glufke, Wolfgang Schürger, der Beauftragte für Umwelt- und Klimaverantwortung, (links im Bild) und auch Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm Unterlagen auf ihren Fahrrädern noch bessern transportieren: Die Firma Ortlieb unterstützt die CO2-freie Mobilität der drei Kirchenmänner mit hochwertigen Office-Bags für das Fahrrad.

Klimaverträglich mobil - auch im Alter. Beratungsangebot des VCD

Fahrradfahrendes Paar 60+ in der Natur

Die bundesdeutsche Gesellschaft wird älter. Viele in der Generation 60+ zählen zu den "rüstigen SeniorInnen". Wie sie klimafreundlich mobil sein können, dazu berät der Verkehrsclub Deutschland (VCD). Ines Eichmüller, die das Projekt "Klimaverträglich mobil 60+" in Bayern koordiniert kommt dazu gerne auch in Kirchengemeinden oder diakonische Einrichtungen. Bin ich fürs Radfahren schon zu alt? Lohnt sich Carsharing für mich? Was bringt mir Spritsparen? Wie komme ich bequem und kostengünstig zu meinen Enkeln? Gibt es umweltschonende Kreuzfahrten? Fragen wie diese beantwortet das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«.

Mit diesem Projekt unterstützen der ökologische Verkehrsclub VCD, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und der Deutsche Mieterbund (DMB) ältere Menschen dabei, im Alltag und auf Reisen möglichst klimafreundlich unterwegs zu sein − sei es spritsparend mit dem eigenen oder dem Carsharing-Auto, sicher und bequem mit Bus und Bahn, zu Fuß oder mit dem Fahrrad. »Klimaverträglich mobil 60+« wird vom Bundesumweltministerium aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Im Rahmen von Aktionen, Veranstaltungen und Mobilitätssprechstunden werden ältere Verbraucher durch regionale Ansprechpartner vor Ort informiert und kostenlos persönlich beraten. Alle, die sich beruflich oder ehrenamtlich für ältere Menschen engagieren, können sich durch diese Regionalkoordinatoren unterstützen lassen: ob mit einem Info-Stand beim Gemeindefest, durch kleine Mobilitäts-Tipps für den Gemeinderundbrief, unterhaltsame Vorträge, informative Touren mit dem (E-)Rad, kritische Ortsbegehungen oder Exkursionen mit Bus und Bahn. Sämtliche Aktivitäten sind kostenlos (ggf. fallen geringe Teilnahme-Beiträge für Sachkosten oder für externe Honorare an) und können individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten werden.

Die Regionalkoordinatoren sind darüber hinaus Ansprechpartner für lokale Partner wie Mieter- oder Seniorenvertretungen, Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen, Wohnungs- und Einzelhandelsunternehmen. Für haupt- und ehrenamtliche in der mobilen Altenhilfe Tätige organisiert das Projekt zusammen mit einer Beratungsagentur für betriebliche Mobilitätslösungen kostenfreie Workshops, die dazu beitragen, den mobilitätsbedingten CO2-Ausstoß der Fahrzeuge zu senken und damit zugleich Kosten einzusparen. Regionalkoordinatorin für Bayern ist Ines Eichmüller. Sie hat ihren Dienstsitz beim VCD-Landesverband in Nürnberg. Gemeinden, die Interesse an einer Veranstaltung haben oder gern mehr über das Projekt erfahren möchten, wenden sich bitte direkt an Frau Eichmüller. Weitere Informationen auf dem Online-Service-Portal des Projekts www.60plus.vcd.org.

Kontakt

Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) - Landesgeschäftsstelle Bayern

Ines Eichmüller / Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«

Hessestraße 4; 90443 Nürnberg

Tel.: (0911) 47 17 27; Fax: (0911) 47 64 73

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mobilität im Unterricht

Das Auto ist der Deutschen liebstes Kind - so hieß es zumindest immer. Nachhaltige Mobilität sieht anders aus. Das sollten bereits Schülerinnen und Schüler lernen. Das Nachhaltigkeitsnetzwerk "Tu was" hat daher in Zusammenarbeit mit dem saarländischen Umweltministerium Unterrichtsmodule für die Sekundarstufe I entwickelt, die sicher nicht nur im Saarland einsetzbar sind.

Dateien:
pdf.png Mobilität im Unterricht Beliebt

Unterrichtsmodule zum Thema "Nachhaltige Mobilität" für die Sekundarstufe I, erstellt vom Netzwerk "Tu was".

Um den Download zu verifizieren können Sie die SHA1-Prüfsumme benutzen: e83429abfc9071df1ed32ebb8c263d681a9aa0bb

Datum Mittwoch, 31. August 2011 13:00 Dateigröße 8.94 MB Download 6.322 Download