Dienstag, 19 Januar 2021
A+ R A-

M - Mobilität

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Wie bewegen wir uns nachhaltig von A nach B?

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Ciao Stau - Bayerische Klimawoche 2020

Banner Sbahn 980x327px

Am 12. September startet die Bayerische Klimawoche. Alle Angebote für Bayern sind auf der Webseite der Aktion zu finden.

Ein Schwerpunkt der Klimawoche ist die klimafreundliche Mobilität. Für Menschen im Raum München gibt es dazu Gelegenheit, unter anderem Pedelecs als Alternative zum Auto eine Woche lang auszuprobieren. Bewerben muss man sich dazu rechtzeit auf ciaostau.de - wer dann als Tester*in zum Zug kommt, entscheidet das Los. Alternativ gibt es aber auch die Möglichkeit, ein normales Fahrrad zu testen oder eine Woche gratis im MVV unterwegs zu sein.

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

M8 - M10 Klimafreundliche Mobilität

Anregungen und praktische Beispiele aus dem Workshop beim Landestreffen 2020 der ehrenamtlichen Umweltbeauftragten in den Kirchengemeinden und Einrichtungen.

Dateien:
pdf.png Klimafreundliche Mobilität - Umsetzungsbeispiele Beliebt
Datum Freitag, 20. März 2020 18:13 Dateigröße 24.94 KB Download 920 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

M9 - Infrastruktur für umweltfreundliche Mobilität

Car Sharing

 

Gemeinde

St.Thomas Augsburg-Kriegshaber

Beschreibung

Die St. Thomas Gemeinde hat sich entschieden, CarsSharing zu nutzen und keine eigenen Dienstfahrzeuge anzuschaffen.

Alternativ nutzt die Kirchengemeinde Fahrzeug des CarSharing Vereins BeiAnrufAuto e.V.

So kann sie auf einen Pool verschieden großer Fahrzeuge zugreifen, z.B. für Konfirmanden-Freizeiten und Seniorenkreise.

In enger Zusammenarbeit mit diesem lokalen CarSharer und der Kirchengemeinde wurde des Weiteren ein soziales Projekt geschaffen, dass mobilitätseingeschränkten Menschen die Möglichkeit gibt, sich von ehrenamtlichen Fahrern und gemieteten Autos befördern zu lassen. Die vorwiegend älteren Damen und Herren können dieses Angebot z.B. für Arztbesuche, Einkäufe, Freizeitaktivitäten und Ähnliches nutzen.

Vorgeschlagen von

Hilmar Mante, Umweltbeauftragter im Dekanatsbezirk Augsburg
hmante (at) web.de

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Wie sind wir in Zukunft mobil?

BW E Mobil WS

Deutschland verfehlt das Klimaschutzziel 2020. Ein wesentlicher Grund dafür sind die Emissionen des Verkehrs – sie sind in den letzten Jahren kaum zurückgegangen. Ohne eine Verkehrswende werden wir den Klimawandel nicht bremsen. Grund genug also, in unserem Magazin umwelt-mitwelt-zukunft über die Zukunft unserer Mobilität nachzudenken.

pdf.png Mobilität der Zukunft - UM 79 Beliebt

Wie werden wir in Zukunft mobil sein? Leitfrage von umwelt-mitwelt-zukunft Nr. 79 vom Juli 2018.

Datum Montag, 16. Juli 2018 13:22 Dateigröße 1.03 MB Download 3.257 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Lautlos in Pullach. Mobilität der Zukunft im Test

v.l.n.r.: Geschäftsführer Beres Seelbach vom Carsharing-Anbieter Lautlos, Rektor Dr. Detlef Dieckmann vom Theologischen Studienseminar und Dr. Ralph Baasch vom Umweltamt der Gemeinde Pullach nach ihrer Testfahrt im e-Up vor dem Theologischen Studienseminar der VELKD in PullachSeit Anfang Oktober können die Pullacher die lautlose Mobilität der Zukunft testen. Ein Elektroauto hat seit dem 5.10.2016 auf dem Parkplatz beim Theologischen Studienseminar seine Carsharing-Station. Die Ökostrom-Tankstelle beim Tagungshaus sorgt dafür, dass der VW e-Up für die Mitarbeitenden, Gäste und Nachbarn stets abfahrbereit ist. „Es passt gut zum Umwelt-Konzept unseres Hauses, die Elektromobilität im Ort aktiv zu fördern“, sagte der Rektor des Studienseminars, Dr. Detlef Dieckmann, bei seiner ersten Testfahrt mit dem wendigen, lautlosen und abgasfreien Elektroflitzer.

Der e-Up ersetzt den Benziner des vorigen Carsharing-Partners der Gemeinde Pullach, der im Frühjahr in Konkurs gegangen war. Nun managt die Lautlos GmbH die Car-Sharingstationen der Gemeinde. Zusätzlicher Vorteil für die Pullacher Kunden: Sie können den Carsharing Pool der Deutschen Bahn mitnutzen. Carsharing lohnt sich auch für die Gemeinde. Denn ein gemeinschaftlich genutztes Fahrzeug ersetzt, so zeigt die Erfahrung, bis zu 10 private PKW. „Das spart nicht nur Ressourcen, sondern mindert auch den Flächenverbrauch für Parkplätze“, freute sich daher auch Dr. Ralph Baasch vom Umweltamt der Pullacher Gemeinde, der die Kooperation initiierte.

Im Bild v.l.n.r.: Geschäftsführer Beres Seelbach vom Carsharing-Anbieter Lautlos, Rektor Dr. Detlef Dieckmann vom Theologischen Studienseminar und Dr. Ralph Baasch vom Umweltamt der Gemeinde Pullach nach ihrer Testfahrt im e-Up vor dem Theologischen Studienseminar der VELKD in Pullach