Dienstag, 20 Oktober 2020
A+ R A-

Theologie und Spiritualität

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Schwein am Zaun des Freigeländes

Arme Sau! Gedanken zum besessenen Gerasener und dem Wohl der Schweine

Die ökumenische Bibellese vom 6. Februar 2013 beschäftigt sich mit der Geschichte von der Heilung des besessenen Geraseners (Lk 8,26-39). Wolfgang Schürger, der Beauftragte für Umwelt- und Klimaverantwortung der ELKB, nahm sie zum Anlass, um über Schweine und böse Geister nachzudenken.

(Foto: Markus Walti, pixelio.de)

Weiterlesen: Arme Sau! Gedanken zum besessenen Gerasener und dem Wohl der Schweine
  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Dornen, Satan, falsche Begierden - und viel Frucht. Wolfgang Schürger zum Gleichnis vom Sämann

Frisch gekeimte Pflanzen in ackerfurchen

Wohl eines der bekanntesten Gleichnisse Jesu: Das Gleichnis vom Sämann bzw. der vierfachen Saat. Wie aktuell es aus der Perspektive der Umwelt- und Klimaarbeit ist, zeigt Wolfgang Schürger, der Beauftragte für Umwelt- und Klimaverantwortung, in seiner Auslegung: Kaum jemand mehr, der den Klimawandel nicht bemerkt; kaum eine Person, die nicht davon überzeugt ist, dass Atomenergie eine Hochrisikotechnologie ohne Zukunft ist. Wir wissen, dass wir nicht so weiter machen können wie bisher, wenn unsere Erde auch für kommende Generationen noch lebenswert sein soll. Wir wissen auch, dass die Erdölvorräte noch 40 oder vielleicht noch 50 Jahre reichen werden – selbst, wenn die neu entdeckten Felder wirklich erschlossen werden können.

Die Energiewende war daher beschlossene Sache: erneuerbare Energien sollen ausgebaut werden, der effiziente Einsatz von Energie und Energiesparen sollen gefördert werden. Die Saat war gesät – und manches ging auf: Menschen haben ihre Heizung erneuert, Gemeinden haben in Photovoltaik- oder Windkraftanlagen investiert, ein Aufbruch in ein neues Zeitalter war zu spüren. Manches freilich hat der Satan auch gleich wieder weg genommen: die beschleunigte Abschreibung für energetische Gebäudesanierungen etwa, die immer noch vom Bundesrat blockiert wird. Und dann kamen die Widerstände: Strom aus Windkraft – ja bitte, aber auf keinen Fall eine neue Fernübertragungsleitung von der windreichen Küste nach Süden an meiner Haustür vorbei! Kleine, dezentrale Versorgungseinheiten – auf dem Dach der Kirchengemeinde, durch die Biogasanlage, die tatsächlich nur die Gülle des Ortes verwertet: die Energiewende könnte auch eine Demokratisierung der Stromversorgung bedeutet – doch plötzlich wachen die großen Energiekonzerne aus ihrer Schockstarre auf, investieren in Biogasanlagen, die so viel Mais verbrauchen, dass ein ganzer Landkreis nichts Anderes mehr anpflanzt. Sie setzen ihre Lobby in Marsch, um die Einspeisevergütung für Kleinanlagen in Bürgerhand zu verringern – damit Energie bezahlbar bleibt, wie plötzlich Wirtschafts- und Umweltminister unisono betonen und dabei völlig vergessen, dass die Umlage für erneuerbare Energien nur zum geringen Teil für den Anstieg der Strompreise verantwortlich ist. Betrügerische Begierden machen die guten Ansätze zunichte.

Doch da sind auch die anderen, die nach wie vor an der Energiewende fest halten und an die Machbarkeit des ökologischen Wirtschaftswunders glauben: Da ist ein Evangelischer Solarfonds, der weiter in den Ausbau der Photovoltaikanlagen investiert, da sind Bauleute, die nach wie vor energetisch sanieren, da sind Mitarbeitende, die Energie effizient nutzen, da sind Menschen, die sich sehr genau überlegen, mit welchem Verkehrsmittel sie am Morgen zur Arbeit fahren. Da sind viele, die nach wie vor mit bauen an einer lebenswerten Zukunft für alle Geschöpfe, die Vorbild sind für einen nachhaltigen Lebensstil. Sie bringen Frucht, sie stecken andere an – das macht Mut. Das Gleichnis vom Sämann ist sehr aktuell für die Umwelt- und Klimaarbeit in unserer Kirche und unserem Land. Amen.

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Kunst für's Klima

Gemälde eines Lebensbaumes mit Menschen im Vordergrund

"Kunst für's Klima" - unter diesem Motto hat die indisch-deutsche Malerin Luzy D'Souza-Krone eine Serie von Gemälden vorgelegt, die nun auch pädagogisch aufbereitet sind.

Die Werke der Malerin, die in Indien aufgewachsen und seit 1996 mit einem hessischen Pfarrer verheiratet ist, bestechen durch ihre Lebendigkeit und Farbenfreude. Die meisten der Bilder sind als Postkarten erhältlich und daher für Themengottesdienste oder Gemeindeveranstaltungen hervorragend geeignet.

Am Besten, Sie stöbern einmal direkt auf Luzy D'Souza-Krones Seite... Eine Kurzinfo zur Ausstellung "Kunst für's Klima" finden Sie im Anhang dieses Beitrags.

Dateien:
pdf.png Kunst für Klima Ausstellungsbeschreibung Beliebt

Ausstellungsbeschreibung Kunst für Klima.

Um den Download zu verifizieren können Sie die SHA1-Prüfsumme benutzen: 34475c4cb642072622eea91f1ecfc6dc706ef4bf

Datum Sonntag, 21. Oktober 2012 23:23 Dateigröße 15.85 KB Download 2.271 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Frieden - Gerechtigkeit - Bewahrung der Schöpfung. Meditationen von Christina Mertens

Christina Mertens, Geo-Ökologin und Prädikantin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, hat für die Friedensdekade 2011 (www.friedensdekade.de) über Worte aus 5. Mose 20,19 nachgedacht: wie können die ökologischen Schäden eines Krieges beschränkt werden?
Der Beitrag für das Jahr 2012 thematisiert die Würde des Lebens: Wie achten wir sie, wenn wir tierische Nahrung zu uns nehmen?

pdf.png Würde des Lebens Beliebt

Christina Mertens, kirchliche Umweltauditorin und Prädikantin, stellt hier eine Meditation zu 1. Mose 9,1-4 zur Verfügung. Auch hinter dem Fleisch aus dem Supermarktregal steht ein Lebewesen, das Würde hat.

Um den Download zu verifizieren können Sie die SHA1-Prüfsumme benutzen: 720bed03d97473c6e36b8feaaa5cd04d650bbcc7

Datum Donnerstag, 22. März 2012 12:16 Dateigröße 25.83 KB Download 3.062 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Radwegekirchen

Logo der Radwegekirchen - Es ist ein symbolisiertes Fahrrad vor einer Symbolisierten Kirche zu Sehen. Der Hintergrund ist giftgrün.

Fahrradtourismus erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Radwandern hat für viele Menschen einen meditativen Charakter. Warum also die Meditation nicht einmal in einer Kirche am Wegrand fortsetzen?
Mit der Initiative Radwegekirchen vernetzt und profiliert die Evangelische Kirche in Deutschland Kirchen, die am Rande von Rad(wander)wegen zum Verweilen einladen. Mehr unter www.radwegekirchen.de
Umweltbeauftragte in den Kirchengemeinden finden als angemeldete Besucher im Downloadbereich auch das Rundschreiben der zuständigen Fachabteilung im Landeskirchenamt.