Samstag, 21 April 2018
A+ R A-

Theologie und Spiritualität

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

So viel du brauchst - Klimafasten 2018

Die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern gilt der Buße und Umkehr, dem Fasten und dem Gebet. Unsere Mitmenschen kommen dabei ebenso in den Blick wie Gottes ganze Schöpfung.

Die Schöpfung ist durch den Klimawandel bedroht. Mehrere Landeskirchen und ein Bistum laden daher zum Klimafasten ein. Das biblische Motto der Aktion „So viel du brauchst ...“ (2. Mose 16) soll dazu anregen, unseren Lebensstil an dem zu orientieren, was wesentlich ist, und unseren unbegrenzten Konsum zu überdenken.

Auch wenn die ELKB nicht offizieller Partner ist, laden wir gerne zum Mitmachen ein!

www.klimafasten.de

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Nachhaltig Predigen

Sie möchten in Ihrer Verkündigung deutlich machen, was christliches Leben mit Nachhaltigkeit zu tun hat? Dann bietet das Internetportal "Nachhaltig Predigen" bietet ökumenische Predigtanregungen und Impulse, um Bibeltexte der Sonntage (Lese- und Perikopenordnung) in den globalen Zusammenhang nachhaltigen Lebens und Handelns einzuordnen.

Seit dem Jahr 2005 tragen eine Vielzahl von Autorinnen und Autoren zu den Predigthilfe bei. Hintergrundtexte beleuchten einzelne Aspekte von Nachhaltigkeit, im Predigtjahr 2017/18 das Thema "Freiheit".

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Segen und Nöte unserer Zeit

Geschmückter Erntedankaltar

Auf vielen Altären liegen zum Erntedank nicht mehr nur Feldfrüchte. Lebenswelten sind vielfältig geworden, das spiegelt sich auch im Erntedank-Gottesdienst. Wie wir heute den Segen Gottes erfahren und welche Nöte uns heute umtreiben, darüber denkt Wolfgang Schürger in seiner Predigt zum Erntedank 2017 nach.

Dateien:
Erntedank 2017 Beliebt

Predigt von Wolfgang Schürger zum Erntedanktag 2017

Datum Montag, 02. Oktober 2017 14:33 Dateigröße 120.3 KB Download 300 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Das Staunen wieder lernen!

Gottesdienst Klimawoche 2017 "Seine Herrlichkeit reicht, so weit Himmel und Erde ist." Unter diesem Motto aus Psalm 148 stand der Ökumenische Berggottesdienst zur Bayerischen Klimawoche am 13. September. Beim Gschwandtnerbauern unterhalb des Wanks in Garmisch-Partenkirchen rief Wolfgang Schürger vor der prachtvollen Kulisse von Wetterstein, Alpspitze und Zugspitze dazu auf, wieder neu das Staunen zu lernen: Im 148. Psalm spiegele die ganze Vielfalt der Geschöpfe die Herrlichkeit Gottes wider, der Psalmist staunt über Berge, Flüsse und Tiere. Unter den vielfältigen Reizen des Alltags hätten Erwachsene dieses Staunen heute verlernt - doch gerade die herrliche Welt der Berge biete die Chance, dieses Staunen wieder zu lernen und so die Fülle der Geschöpfe als Geschenk Gottes wahrzunehmen.

Die ausführliche Ansprache finden Sie im Download. Foto: Manuel Ruiz

Das Staunen lernen! Beliebt

Ansprache zu Psalm 148.

Datum Donnerstag, 14. September 2017 11:07 Dateigröße 97.63 KB Download 298 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Leidenschaft für Gottes Schöpfung

Der Waldbach in FürstbauerEine neue und positive Schöpfungsspiritualität hat sich in den letzten Jahrzehnten Bahn gebrochen, sodass die meisten Christen und Christinnen diese Welt nicht mehr nur als „leidvolles Jammertal auf dem Weg zur ewigen Seligkeit“ betrachten. Doch was bedeutet diese neue Sicht für unser Denken, unsere Spiritualität und unser ökologisches Engagement? Wie lassen sich der Glaube an ein ewiges Leben und an Gottes Schöpfung überzeugend miteinander verbinden?

Theologinnen und Theologen, aber auch ehrenamtliche Umweltbeauftragte aus den Kirchengemeinden und Einrichtungen und weitere engagierte Christinnen und Christen haben sich vom 10.-12. März 2017 mit diesen Fragen im Evangelischen Bildungszentrum Bad Alexandersbad auseinandergesetzt. Achtsamkeit für die Schöpfung und die Mitgeschöpfe, so ein erstes Ergebnis, ist eine wichtige Basis für christliches ökologisches Engagement.

Die Traditionen unseres Glaubens, so ein weiteres Ergebnis, denken Schöpfung in der Regel vom Ende der Zeiten her: Die ganze Schöpfung sehnt sich mit uns nach Erlösung (Röm 8,18-22). Am Reich Gottes hat die ganze Schöpfung Anteil - das machen Jesu Bilder vom Reich Gottes, aber auch die Vision vom Neuen Jerusalem deutlich, an deren Ende kristallklare Flüsse und prächtige Bäume stehen (Offb 22,1f). Auch die Erzählungen von der Schöpfung in 1. Mose 1 und 2, so machte Peter Hirschberg deutlich, denken von der Welt, in der die Menschen leben und die eben nicht paradiesisch ist, zu der vollendeten Welt hin, in der jedes Geschöpf seinen Eigenwert und Recht auf Ruhe hat.

Den Schöpfer für die Vielfalt seiner Schöpfung zu loben, von den Visionen einer vollendeten Welt zu singen und dem Gott, der alles vollenden will, das Unvollendete dieser Welt zu klagen - das können wichtige Elemente einer schöpfungsbezogenen Spiritualität sein.

Die beiden theologischen Vorträge von Peter Hirschberg und Wolfgang Schürger finden Sie im Download zum Nachlesen.

Neuere Ansätze der Schöpfungstheologie Beliebt

Vortrag von Wolfgang Schürger über Schöpfungstheologien im 20. und 21. Jahrhundert.

Datum Montag, 13. März 2017 12:08 Dateigröße 97.87 KB Download 774 Download