Freitag, 21 September 2018
A+ R A-

Gottes Vielfalt: Lebensraum für alle Geschöpfe!

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Hambacher Forst als Lebensgrundlage kommender Generationen erhalten!

Ruth Gütter, Referentin für Nachhaltigkeit der EKD, und Hans Diefenbacher, der Umweltbeauftragte des Rates der EKD, sprechen sich in einer Stellungnahme vom 17. September 2018 deutlich gegen eine Rodung des Hambacher Forstes zu jetzigen Zeitpunkt aus: "Wir betrachten die Vorbereitung der Rodung zum jetzigen Zeitpunkt als ein fatales Zeichen der Infragestellung der Klimaschutzziele, die sich die Bundesregierung selbst gesetzt hat. Diese Ziele sind nur mit einem möglichst schnellen Ausstieg aus der Kohleförderung zu erreichen. Wir raten dringend dazu, die Ergebnisse der 'Kohlekommission', die sie in einer Abschluss-Sitzung am 11. Dezember 2018 festlegen will, abzuwarten."

Nur wenn die Rodung auch "aus gesamtwirtschaftlicher Sicht" nötig sei - unter Abwägung der energiepolitischen Szenarien der nächsten Jahre und Jahrzehnte -, dann sei solch eine "unumkehrbare Zerstörung von über die Jahrhunderte gewachsener Natur" noch zu verantworten. Oberstes Ziel der Bundesregierung und aller gesellschaftlicher Akteure müsse es aber sein, die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen zu schützen. Einzelwirtschaftliche Profitperspektiven müssten dahinter zurück stehen.

Stellungnahme zur Rodung des Hambacher Forstes.

Foto: Timo Klostermeier, pixelio.de

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Werkzeugkoffer "Biologische Vielfalt"

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) bietet auf seiner Webseite umfassende praktische Hinweise und Anleitungen für die Verbesserung der biologischen Vielfalt am Standort bis hin zu einem nachhaltigen Biodiversitätsmanagement.

Im "Werkzeugkoffer Biologische Vielfalt" finden sich für 17 Themen kurze Informationen und weiterführende Dokumente und Leitfäden. Die vorgestellten Maßnahmen reichen von einfachen Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse oder der Umgestaltung von Rasenflächen zu Blumenwiesen bis hin zu aufwendigeren Methoden, wie der Schaffung von Wasserflächen.

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Blühwiese in Mittenwald: Vielfalt des Lebens entdecken!

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Mittenwald hat das Zwei-Jahres-Thema 2018/19 der Umwelt- und Klimaarbeit "Gottes Vielfalt" aufgegriffen und mit einer Blühwiese vor dem Gemeindehaus Lebensraum für viele Insekten geschaffen. Der Mittenwalder Pfarrer Wolfgang Scheel berichtet davon in seinem Gemeindebrief:

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass die Rasenflächen auf unserem Kirchengrundstück in diesem Sommer noch kein einziges Mal gemäht wurden und nun Gras und Blumen üppig und hoch wachsen.
Mit einem Schild an der Straßenseite werben wir um Verständnis: Bienen und andere Insekten finden immer weniger Wiesen und Pflanzen, die ihren Lebensraum bilden.
Ein bedrohlicher Rückgang der Zahl der Bienen und Insekten wurde schon wissenschaftlich festgestellt. Sterben die Bienen, dann ist auch die Befruchtung der Obstblüte gefährdet. Und wenn es zu wenig Insekten gibt, finden unsere heimischen Vögel nicht genügend Nahrung und verschwinden mehr und mehr.

Weiterlesen: Blühwiese in Mittenwald: Vielfalt des Lebens entdecken!
  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Lichtverschmutzung und Artenschutz

Wenn wir durch Beleuchtung die Nacht zum Tag machen, dann greifen wir nachhaltig in den Lebensraum und das Leben von Mitgeschöpfen ein. Die großflächige Beleuchtung unserer Umwelt ist eine neue Entwicklung, die auch ihre Schattenseiten hat. Doris Wunder-Galliwoda und Hilmar Mante geben Tipps, wie Kirchengemeinden und Einrichtungen, aber auch Hausbesitzerinnen und -besitzer durch sinnvolle Beleuchtung Energie einsparen und ein gutes Miteinander von Mensch und Mitgeschöpfen ermöglichen können.

Weiterlesen: Lichtverschmutzung und Artenschutz
  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Nistkästen - Hingucker und Lebensraum

Deutschland ist dicht besiedelt. Wo wir Menschen Raum für uns beanspruchen, schwinden die Lebensräume anderer Geschöpfe. Nistkästen sind eine gute Möglichkeit, auf kirchlichen Flächen Heimat für verschiedene Vogelarten zu schaffen. Die Gemeinde Augsburg-St. Thomas stellt ihre ausführlichen Planungen als Anregung zur Nachahmung zur Verfügung.

(Foto: JPW Peters, pixelio.de)

Dateien:
Nistkästen - gezielt geplant Beliebt

In Augsburg St. Thomas hat die Kirchengemeinde ihre Nistkästen ganz bewusst geplant.

Datum Mittwoch, 09. Mai 2018 10:58 Dateigröße 2.37 MB Download 327 Download