Sonntag, 21 Oktober 2018
A+ R A-

Klimaschutz allgemein

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Eine neue "Kreativität der Nachhaltigkeit"

Eine neue "Kreativität der Nachhaltigkeit" fordert der Rat der EKD in seinem Impulspapier "Geliehen ist der Stern, auf dem wir leben" vom Septemer 2018. Perspektiven und gelungene Beispiele für Klimaschutz und Umweltbildung zeigen wir in der Ausgabe von umwelt-mitwelt-zukunft vom Oktober 2018.

Dateien:
Klimaschutz - UM 80 Neu

umwelt-mitwelt-zukunft Nr. 80, Oktober 2018

Datum Donnerstag, 18. Oktober 2018 11:34 Dateigröße 1.04 MB Download 5 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Klimaschutz ins Kirchenrecht aufnehmen!

Rom (KNA) Der frühere Leiter der Vatikan-Behörde für Gesetzestexte Kardinal Francesco Coccopalmerio hat vorgeschlagen, aktiven Umweltschutz im katholischen Kirchenrecht festzuschreiben. Demnach solle es zur «schwerwiegenden Pflicht» aller Gläubigen werden, nicht nur Umweltschädigung zu unterlassen, sondern im Alltagsverhalten und durch besondere Initiativen den gemeinsamen Lebensraum Erde zu verbessern. Die Kurienbehörde für Gesetzestexte könne einen entsprechenden Vorschlag dem Papst unterbreiten, sagte der Kardinal.

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Wie sind wir in Zukunft mobil?

BW E Mobil WS

Deutschland verfehlt das Klimaschutzziel 2020. Ein wesentlicher Grund dafür sind die Emissionen des Verkehrs – sie sind in den letzten Jahren kaum zurückgegangen. Ohne eine Verkehrswende werden wir den Klimawandel nicht bremsen. Grund genug also, in unserem Magazin umwelt-mitwelt-zukunft über die Zukunft unserer Mobilität nachzudenken.

Mobilität der Zukunft - UM 79 Beliebt

Wie werden wir in Zukunft mobil sein? Leitfrage von umwelt-mitwelt-zukunft Nr. 79 vom Juli 2018.

Datum Montag, 16. Juli 2018 13:22 Dateigröße 1.03 MB Download 1.067 Download

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Es ist geschafft: Ein neues Klimaabkommen steht!

Rechtzeitig vor der Tagesschau kam die erlösende Meldung: "Staaten einigen sich auf Klimaabkommen!" Wieder einmal musste der letzte Konferenztag auf 48 Stunden verlängert werden - nicht, wie geplant am Freitag, sondern erst am Samstag Abend (12.12.2015) war der neue Weltklimavertrag beschlussfertig.

Es ist ein Dokument mit vielen Absichtserklärungen geworden: Die Partnerstaaten wollen und sollen... Aber immerhin: auch die als "Bremser" verschrieenen Staaten Indien, China, Brasilien und Russland haben schließlich eingelenkt. Und der Vertrag enthält viele Mechanismen, mit denen regelmäßig überprüft werden soll, ob sich die Partnerstaaten an ihre Absichtserklärungen halten - oder sogar über sie hinaus gehen. Vielleicht am wirksamsten: Die Präsidenten zukünftiger UN-Klimakonferenzen (die weiterhin jedes Jahr stattfinden werden), sollen jedes Jahr einen Klima-Champion aus der Volksgemeinschaft auswählen. Ein Land also, das als best-practice Beispiel im Kampf gegen die Erderwärmung gilt. Das spornt bestimmt an, vorne dabei zu sein!

Hier finden Sie den kompleten Vertragstext (auf Englisch).

  • Geschrieben von Wolfgang Schürger

Menschen an über 30 Orten in Bayern beten für das Gelingen der UN-Klimakonferenz in Paris

Die Ergebnisse der 21. UN-Klimakonferenz in Paris Anfang Dezember 2015 sind von eopchaler, wenn nicht gar erdgeschichtlicher Bedeutung: Können sich die Staaten nicht auf Maßnahmen einigen, mit denen die Erderwärmung wirksam begrenzt wird, dann werden sich die Lebensbedingungen auf unserem Planeten nachhaltig verändern.

Viele kirchliche Organisationen und Gruppen haben daher bereits die Vorbereitungen auf die Konferenz intensiv begleitet - unter anderem durch den Pilgerweg für Klimagerechtigkeit (www.klimapilgern.de). Christinnen und Christen in Bayern haben am 14. November an mehr als 30 Orten mit einer Gebetsnacht für das Klima um das Gelingen der Konferenz gebetet. Das Bild zeigt die Gebetsnacht in St.Michael.

Gebetsnacht St. Michael

Wolfgang Schürger, der in München - St. Michael Landesbischof Bedford-Strohm kurzfristig vertreten hat, betonte in seiner Predigt, dass Christinnen und Christen unverbesserliche Optimisten seien: "Gott weiß darum, dass wir fehlbare Menschen sind und niemals vollkommen sein werden. Doch gerade deshalb betont er im Bund mit Noah, dass er selbst die Erde erhalten will - 'denn das Trachten des Menschen ist böse von Jugend auf'." Weil christliche Hoffnung in Gottes Verheißung gründet, deswegen könnten Christinnen und Christen sich immer wieder auch wider alle Hoffnung engagieren.

Foto: Der Lichtkünstler Michael Pendry hatte die Münchner Michaelskirche zur Klimagebetsnacht in die Farben des Regenbogens getaucht. Foto: Walter Glück.

Eine liturgische Vorlage und weiteres Material für eine Gebetsnacht für das Klima finden Sie hier im Downloadbereich.

Einen ausführlichen Bericht über die Klimanacht in Erlangen St. Markus von Gerhard Bock finden Sie im Downlaod.

Klimagebetsnacht in Erlangen St. Markus Beliebt

Ein Bericht von der Klimagebetsnacht in Erlangen St. Markus am 14.11.2015 von Gerhard Bock.

Datum Montag, 30. November 2015 12:29 Dateigröße 39.16 KB Download 1.819 Download